Digital Life
21.10.2015

Crowdfunding für begrünte Hauswände

In der Volksschule Oberlaa wird schon bald ein hängender Garten stehen. Finanziert wird das auf Ideen von Schülern basierende Projekt über Crowdfunding.

Hängende Gärten oder Hauswände, auf denen Obst und Gemüse wächst. Das war eine Idee zur Stadt der Zukunft, die Schüler zwischen sieben und 14 Jahren im Rahmen des „Young Vision Awards“ des Beratungsunternehmens Pyöry und der futurezone im vergangenen Jahr präsentierten. Nun soll die Idee der Klasse 3B der Volksschule Oberlaa Wirklichkeit werden. Auf einer freistehenden Konstruktion im Garten der Schule im zehnten Wiener Gemeindebezirk werden Schüler künftig Pflanzen anbauen und Schulprojekte zum Thema Saat, Ernte und Jahreszeiten durchführen können.

Das Geld für den zehn Quadratmeter großen hängenden Garten soll über Crowdfunding gesammelt werden. Die Kampagne auf der Plattform Crowdfunding.at ist bereits angelaufen. Als Finanzierungsziel werden 25.000 Euro genannt. Ab einer Spendensumme von 14.000 Euro kann eine kleinere Version der Wand gebaut werden. Wer mehr als 20 Euro spendet, bekommt als Belohnung eine „Smart City Schokolade“ des Herstellers Zotter, in der die erste Ernte der Schulkinder verarbeitet wird. Unterstützt wird die Aktion auch durch zahlreiche Spenden und Know-how von Partnern aus der Industrie.

Pilotprojekt

Ist das Projekt erfolgreich, könnten hängende Gärten bald auch in anderen Wiener Schulen zu finden sein. Schüler könnten mit den begrünten Wänden nicht nur Wissen über die Landwirtschaft und ökologischen Anbau sammeln, so die Initiatoren. "Die begrünten Wände binden auch CO2, reinigen Luft und tragen zur Isolation der Fassade bei."

Jeder gespendete Euro, der über die Kosten hinausgeht, werde für weitere Projekte verwendet, so die Initiatoren. An Ideen zur Smart City von morgen mangelt es den Schülern nicht. Es ist also gut möglich, dass es an Wiener Schulen schon bald auch fliegende Fußballplätze gibt.