Digital Life
30.10.2018

Das sind die Top-10-Songs der Österreicher zu Halloween auf YouTube

Österreicher hören zu Halloween am liebsten internationale Künstler - mit einer Ausnahme.

Es gibt sie, die Lieder, die man saisonbedingt immer wieder hört. Gerade um Weihnachten ist das Phänomen gut zu beobachten (in teils exzessivem Ausmaß). Auch zu Halloween feiern verschiedene Hits ein kurzes Comeback. Die Video-Plattform Youtube hat die zehn Lieder zusammengestellt, die in Österreich zu Halloween besonders oft gehört werden.

Den zehnten Platz belegt Rihannas Hit von 2008: "Disturbia". Der Song wurde übrigens ursprünglich für Rihannas damaligen Freund Chris Brown geschrieben. Die Produzenten entschieden sich dann aber für eine weibliche Stimme. 

Auf den neunten Platz kommt der Themesong der Serie The Addams Family von 1991: MC Hammers "Addams Groove".

Auf Platz acht landet einer, der in einer Halloween-Playlist nicht fehlen darf: Marilyn Manson mit seinem Song "This is Halloween". Bei dem Lied handelt es sich um ein Cover von Danny Elfmanns Soundtrack zum Kultfilm "The Nightmare Before Christmas".

Gefolgt wird Manson vom 2009er Hit "Heads Will Roll" der New Yorker Rockband Yeah Yeah Yeahs.

Auf Platz sechs der Rangliste: die dänische Band Cartoons mit ihrem 98er Song "Witch Doctor".

Die Top-5-Klassierung beginnt mit einem Klassiker: "Bela Lugosi's Dead" von Bauhaus. Das Lied aus dem Jahr 1979 gilt als erstes Lied der Gothic-Rock-Stilrichtung.

Auf den vierten Platz kommt "Red Right Hand" von 1994 der australischen Rockband Nick Cave & the Bad Seeds.

Falls sie zu Halloween von Geistern verfolgt werden, wen rufen Sie dann? Na klar: Ghostbusters! Auf Platz drei kommt die Titelmusik des gleichnamigen Films von Ray Parker, Jr. aus dem Jahr 1984.

Die Silbermedaille der Halloween-Lieder geht an "Thriller" von Michael Jackson. Das Video zum Song aus dem Jahr 1982 gilt als Meilenstein in der Musik(video)geschichte.

Den stärksten Zuwachs an heimischen Zuhörern erlebt an Halloween ein Künstler aus Östereicher: Wolfgang Ambros mit "Es lebe der Zentralfriedhof" aus dem Jahr 1975: