„Microsoft ruft ganz sicher nicht an“

© APA/EPA/JULIAN STRATENSCHULTE

Spionage
01/15/2017

Datendiebstahl bei den iPhone-Hackern Cellebrite

Die Firma, die die Verschlüsselung des iPhones für das FBI geknackt haben soll, wurde Opfer eines Datendiebstahls. 900 GB an Daten sind gestohlen worden.

Die israelische Firma Cellebrite stellt Überwachungstechnologien für Mobiltelefone her und soll auch für das FBI die Verschlüsselung des iPhones geknackt haben. Nun wurde die Firma selbst Ziel eines Angriffs. 900 GB an Daten wurden gestohlen und Motherboard zugespielt. In den Datensätzen enthalten sein sollen Daten über Kunden, Datenbanken und viele technische Informationen über Produkte von Cellebrite selbst.

Datendiebstahl bestätigt

Die israelische Firma ist vor allem für ihr „Universal Forensic Extraction Device“ (UFED) bekannt, mit dem sich Daten von Tausenden verschiedenen Smartphone-Modellen abgreifen lassen. Dazu gehören etwa SMS, E-Mails sowie Anrufprotokolle. Die durch den Hack erlangten Daten legen nahe, dass die Firma auch für autoritäre Staaten wie Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate oder die Türkei tätig war.

Das Unternehmen bestätigte den Datendiebstahl in einer Stellungnahme. Es habe „kürzlich einen unautorisierten Zugriff auf einen externen Webserver“ gegeben, heißt es darin. Das israelische Unternehmen hat den Vorfall den Behörden gemeldet. Betroffen sein sollen demnach vor allem Kontaktinformationen zu Nutzern und gehashte Passwörter.