Digital Life
05.02.2015

Datenleck bei US-Krankenversicherung – Millionen betroffen

Von der zweitgrößten US-Gesundheitsversicherung wurden mehrere zehn Millionen Datensätze, die persönliche Informationen beinhalten, gestohlen.

Anthem, die zweitgrößte Gesundheitsversicherung der USA hat ein riesiges Datenleck zugegeben. Es könnten sensible Informationen von bis zu 80 Millionen Versicherten, früheren Kunden sowie von Anthem-Angestellten gestohlen worden sein. Damit wäre es der bisher größte Datenverlust einer US-Gesundheitsversicherung.

Nachdem der Diebstahl bekannt wurde, habe Anthem umgehend begonnen mit dem FBI zusammenzuarbeiten, um die Umstände und Ausmaße des Datenlecks zu ermitteln.

Keine Krankenakten gestohlen

Der CEO der Versicherung, Joseph Swedish wandte sich an die Versicherten und sprach von einem "sehr ausgeklügelten, externen Cyber-Angriff", bei dem Namen, Geburtsdaten, Mitgliedsnummer, Sozialversicherungsnummer, Adressen, Telefonnummern, Email-Adressen und Informationen zum Beruf der Versicherten gestohlen wurden.

Es gäbe allerdings keine Hinweise darauf, dass Kreditkartendaten, Krankenakten oder medizinische Aufzeichnungen abhanden gekommen sind. Laut einem Anthem-Sprecher geht man davon aus, dass "mehrere zehn Millionen" Datensätze gestohlen wurden.