© Screenshot

MUSIK
02/21/2011

Die "Säulenheiligen der Internet-Generation"

Die Band Radiohead hat mit der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums abermals neue Wege in der Distribution von Musik eingeschlagen. "The King of Limbs" wird seit Freitag als Download, sowie später als umfangreiche physische Kopie angeboten. Musikmanager Walter Gröbchen sieht Radiohead in der Vorreiterrolle.

von Thomas Prenner

Am Freitag erschien "The King of Limbs", das neue Album der britischen Alternative-Rock-Band Radiohead. Wie schon beim Vorgänger "In Rainbows" setzt die Band zu Beginn nicht auf eine konventionelle Vertriebsform durch ein Label, sondern übernimmt die Auslieferung selbst. "The King of Limbs" wird seit Freitag auf einer eigens kreierten Webseite angeboten. Fans können sich zwischen der Download-Version und einem Kombi-Paket, bestehend aus CD, Vinyl, dem Download und zusätzlichem Bonus-Material, wählen.

Die digitale Version wird als MP3 sowie als WAV-Download angeboten und soll je nach Dateiformat sieben beziehungsweise elf Euro kosten. Die physische Version wird als "Newspaper Album" angeboten und kostet, je nachdem, ob der dazugehörige Download in WAV- oder MP3-Form gewünscht ist, 36 beziehungsweise 39 Euro.

Für die ersten fünf Wochen ist  das Album exklusiv über TheKingOfLimbs.com erhältlich, danach soll das Werk auch seinen Weg in die konventionellen Musikgeschäfte finden. Als Vertriebspartner hat  die Band hier jedoch kein Major-Label, also kein marktführendes Plattenunternehmen beauftragt, sondern auf kleinere Independent-Labels gesetzt.

"In Rainbows" als erstes Experiment

Bereits bei der Veröffentlichung des Vorgängers „In Rainbows“ schlug die Band einen ungewöhnlichen Weg ein. Auch hier stand das Album zu Beginn exklusiv als Download auf einer eigens erstellten Webseite zur Verfügung. Den Preis für den Download konnte der User selber bestimmten.

Das Album war in dieser Form die ersten beiden Monate nach Veröffentlichung erhältlich. Es existieren keine offiziellen Stellungnahmen zu Download-, oder Verkaufszahlen dieser Strategie. Auch bei „In Rainbows“ war eine CD-Box erhältlich, später wurde der reguläre Vertrieb der Tonträger an das Independent-Label XL Recordings übergeben.

Die "Säulenheiligen der Internet-Generation"

Musikmanager und Verleger Walter Gröbchen, erklärt im Gespräch mit der FUTUREZONE:  "Als innovative Band, um nicht zu schreiben: Säulenheilige der Internet-Generation, sind Radiohead natürlich förmlich gezwungen, immer neue Modelle ins Spiel zu bringen."

Gröbchen weiter: "Hier ist das neue Modell ein altes Modell (Fixpreis), aber im Vergleich zu regulären CDs und Download-Bundles günstig. Schon beim "Bezahle was Du willst"-Modell des Vorgängeralbums hat man ja die Erfahrung gemacht, dass ein beachtlicher Prozentsatz der Fans noch zusätzlich physische Produkte einkauft."

Auf die Frage, ob das Vorgehen von Radiohead ein Ausreißer bleiben wird, oder ob in Zukunft andere Bands ähnliche Vertriebswege einschlagen werden entgegnet Gröbchen: "Es geht um kurze Vorankündigungszeiten, Überraschungseffekt und eine relativ einfache Produkt-Struktur. Jede Band, die einen Status hat wie Radiohead, kann das nachvollziehen." Darüber, wie hoch die Messlatte für einen Erfolg liegt, traut sich Gröbchen allerdings keine Prognose abzugeben.

Zusammenarbeit mit den Fans

Auch bei Fan-Projekten zeigen sich Radiohead hilfsbereit: 2009 haben sich bei einem Konzert in der tschechischen Hauptstadt Prag mehrere Fans zusammengetan, um den Auftritt mit kleinen Kameras aus mehreren Perspektiven zu filmen, und anschließend als Konzertfilm zusammenzuschneiden.

Die Band entschied, das Projekt mit einer professionell aufgenommenen Tonspur auszustatten, die in das Video eingebaut wurde. Der Zusammenschnitt kann kostenlos heruntergeladen werden und ist dezidiert in keinster Weise zum Verkauf bestimmt.

Andere Ansätze

An der Idee der alternativen Vertriebsformen fanden auch andere populäre Künstler gefallen. Trent Reznor schlug mit seiner Band Nine Inch Nails sogar einen ähnlichen Weg ein. 2008 veröffentlichte die Band ihre beiden Alben "Ghosts I–IV" und "The Slip" frei zum Download unter einer Creative Commons-Lizenz.

Creative Commons ist eine Organisation, die Lizenzverträge formuliert hat, damit User ihr geistiges Eigentum im Internet für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen können. So können zum Beispiel Fotos oder Videos, die unter einer Creative Commons-Lizenz stehen, meist unter bestimmten Bedingungen von jedem weiterverwendet werden. Bedingungen können etwa sein, dass der Autor genannt werden muss, oder dass das Werk nicht verändert werden darf.

"Ghosts I–IV" und "The Slip" sind darüber hinaus in limitierter Auflage auf CD erschienen.

Anfang 2009 hat die Band Videomaterial von drei ihrer Konzerte gratis zum Download angeboten. Die HD-Aufnahmen haben insgesamt eine Größe von 400GB und wurden über BitTorrent verteilt.