Digital Life
05.09.2016

Drohne schwebte über ÖAMTC-Rettungshubschrauber

Die Drohne schwebte nachts über dem Landepatz des ÖAMTC-Hubschrauberstützpunkts. Dieser liegt aufgrund der Nähe zum Flughafen Wien in einer Flugverbotszone.

Der ÖAMTC hat die APA über einen neuerlichen gefährlichen Zwischenfall mit einer Drohne informiert: Am Freitagabend war ein Fluggerät über dem Stützpunkt des Wiener Notarzthubschraubers "Christophorus 9" in Aspern unterwegs - noch dazu gehört das Gebiet durch die Nähe zum Airport Wien-Schwechat zu einer Flugverbotszone.

Die Besatzung des Helikopters hatte die Drohne glücklicherweise im Zuge der Landung nach einem Einsatz gesehen, obwohl es bereits 21.00 Uhr war, sagte Klaus Egger, selbst Hubschrauberpilot und ÖAMTC-Flight Safety Officer. Danach schwebte das Gerät noch einige Zeit nur wenige Meter über dem Hubschrauber.

"Man sieht Drohnen tagsüber schon schlecht, nachts ist es noch viel schwerer, was die Kollisionsgefahr erhöht", betonte der Fachmann. Besonders bedenklich ist laut Egger, dass sich die Drohne in einer Anflugschneise für Flugzeuge befand, wo Drohnen generell verboten sind.

Beim ÖAMTC will man die Drohnen nicht verteufeln, befürchtet aber, dass es durch die immer billiger werdenden "Spielzeuge" zu weiteren gefährlichen Zwischenfällen kommt, so wie in der Vorwoche in Salzburg. "Ich habe die Hoffnung, dass die Besitzer durch die Medienberichte aufmerksam werden und sich damit beschäftigen, was erlaubt ist und was nicht", meinte Egger. Flugverbotszonen, diese sind leicht im Internet zu finden, sind unbedingt zu meiden, das Aufsteigen über 150 Meter ist verboten und nachts sollte man noch mehr aufpassen als sonst.