Digital Life 23.03.2013

Eine Stunde Dunkelheit für die Umwelt

Düstere Stimmung über dem East River und der Brooklyn Bridge in New York. © Bild: REUTERS

Die Earth Hour ist die größte Massendemonstration der Welt für den Umweltschutz. Eine Stunde lang werden am Samstag rund um den Globus Lichter ausgeschaltet, um ein Zeichen für die Mobilisierung gegen den Klimawandel zu setzen. Verdunkelte Sehenswürdigkeiten gehen mit gutem Beispiel voran.

An der Earth Hour 2013 werden laut dem Veranstalter World Wildlife Fund (WWF) über 150 Länder und Territorien teilnehmen. Wie eine Welle durch die Zeitzonen, werden am Samstag, den 23. März jeweils um 20:30 Uhr schrittweise die Lichter ausgehen. Premiere feiert die Umweltdemonstration etwa in Palästina, Tunesien, Surinam, Französisch Guyana, St. Helena oder Ruanda. Jahr für Jahr sorgen vor allem verdunkelte Sehenswürdigkeiten, die bei Nacht ansonsten hell erleuchtet sind, für großes Aufsehen.

1 / 8
©dapd(c) AP

dapdA man launches a paper lantern during a ceremony to mark Earth Hour at Palace Square in St.Petersburg, Russia, Saturday, March 31, 2012. Earth Hour takes place worldwide at 8.30 p.m. local times and is a global call to turn off lights for 60 minutes i

©REUTERS

REUTERSA combination picture shows the Sydney Harbour Bridge and city skyline on March 29, 2012 (top) before Earth Hour, and during Earth Hour March 31, 2012. Earth Hour, when everyone around the world is asked to turn off lights for an hour from 8.30 p.m

©REUTERS

REUTERSA combination picture shows the Taipei 101 building before (top) and during Earth Hour in Taipei March 31, 2012. Earth Hour, when everyone around the world is asked to turn off lights for an hour from 8.30 p.m. local time, is meant as a show of sup

©dapd(c) AP

dapdThe Lions Gate Bridge is pictured with its lights on, top, just before Earth Hour and bottom, after they were turned off for Earth Hour, in Vancouver, British Columbia on Saturday March 31, 2012. People around the world are turned off their lights for

©EPA

EPAepa03166601 A composite image of two photos showing Malaysias landmark Petronas Twin Towers with lights on (top) before and with the lights switched off (bottom) during Earth Hour, in Kuala Lumpur, Malaysia, 31 March 2012. Earth Hour is a campaign to e

©REUTERS

REUTERSA combination picture shows the India Gate before (top) and during Earth Hour in New Delhi March 31, 2012. Earth Hour, when everyone around the world is asked to turn off lights for an hour from 8.30 p.m. local time, is meant as a show of support f

©REUTERS

REUTERSA combination photo shows the Empire State Building with the lights turned off (L), and with the lights switched back on in participation with Earth Hour, in New York, March 31, 2012. Lights started going off around the world on Saturday in a show

©REUTERS

REUTERSThe Brooklyn Bridge is seen with its lights turned off in participation with Earth Hour in New York March 31, 2012. Lights started going off around the world on Saturday in a show of support for renewable energy. REUTERS/Allison Joyce (UNITED STATE

Live-Bilder
Die Oper von Sydney, der Tafelberg von Kapstadt, das Brandenburger Tor in Berlin oder das Empire State Building in New York werden abgesehen von ihren Positionslichtern in Dunkelheit getaucht. Die Veränderung der Beleuchtungsverhältnisse einiger bekannter Sehenswürdigkeiten wird vom WWF live übertragen.

Wer sich selbst ein Bild der Lage verschaffen will, kann selbstverständlich auch auf die Streams mehrerer Webcams zurückgreifen, die permanent auf diverse Sehenswürdigkeiten gerichtet sind. Hier eine Auswahl:
- Der Eiffelturm in Paris
- Der Burj Khalifa in Dubai
- Sydney Harbour Bridge
- Brandenburger Tor in Berlin
- Empire State Building in New York

Dunkelheit auch in Österreich
Auch in Österreich werden die Landeshauptstädte ihre Wahrzeichen abschalten. So werden etwa das Goldene Dachl in Innsbruck, der Grazer Uhrturm, das Linzer Ars Electronica Center, die Festung Hohensalzburg und das Schloss Schönbrunn in Wien für eine Stunde zwischen 20:30 und 21:30 in Finsternis getaucht.

Rahmenprogramm
Die Earth Hour wird von zahlreichen weiteren Initiativen begleitet. Unter anderem gibt es die Earth Hour City Challenge, bei der Städte darum in Wettstreit treten, wer die innovativsten Aktionen hin zu einer "grüneren", nachhaltigeren Infrastruktur setzt. Privatpersonen sind zum Voting aufgerufen. 2013 können sie unter 17 Finalisten ihre Wahl treffen. Österreichische Städte haben es heuer nicht bis ins Finale geschafft.

Bei der Initiative "I will if you will" in Zusammenarbeit mit YouTube geht es darum, ein Video-Versprechen für eine gute Tat abzugeben, das man einlösen muss, wenn sich eine bestimmte Anzahl an Personen dazu verpflichten, sich über die Earth Hour hinaus für den Umweltschutz einzusetzen. Diese Aktion ist an Privatpersonen und Unternehmen gerichtet, wobei Prominente die stärksten Zugpferde darstellen. Supermodel Miranda Kerr verspricht etwa, eine Yoga-Klasse abzuhalten, wenn 500 Menschen ihre eigenen "Challenges" posten.

In China beteiligen sich 150.000 Studenten an einem Wettbewerb für den Umweltschutz. In Korea ist ein Flashmob mit 2.000 Schülern geplant. In Madagaskar werden von hundert Schulen 10.000 Bäume gepflanzt und tausend Solarkocher an die Opfer der Wirbelsturmkatastrophe verteilt, die Brennholz sparen sollen. Stars wie DJ David Guetta, Coldplay, Tom Jones und Jessica Alba nehmen aktiv an der Earth Hour teil.

Mehr zum Thema

  • App soll künftig flexible Stromtarife managen
  • "Smart Meter-Zwang ist verfassungswidrig"
  • Mit einer Handy-App die Welt verbessern
  • Plus-Energie-Haus für Wettkampf und Praxis
( futurezone ) Erstellt am 23.03.2013