Digital Life
09.10.2015

Elon Musk: Wer es nicht bei Tesla schafft, geht zu Apple

Der Tesla-Gründer und -CEO bezeichnet Apple als "Teslas Friedhof". Apple hatte für sein Auto-Projekt zahlreiche hochrangige Mitarbeiter von Tesla abgeworben.

Tesla-Gründer Elon Musk äußerte sich in einem Interview mit dem deutschen Handelsblatt überraschend kritisch gegenüber Apple. „Sie stellen Leute ein, die wir rausgeworfen haben. Wir nennen Apple scherzweise immer „Teslas Friedhof“. Wer es nicht bei Tesla schafft, arbeitet stattdessen für Apple. Ich scherze nicht“, so Musk. Apple arbeitet Berichten zufolge selbst an einem Auto (Project Titan) und ist dafür auf der Suche nach neuen Mitarbeitern - unter anderem bei Tesla.

Großes iPad reicht nicht

Laut dem Wall Street Journal plant Apple derzeit mit 1.000 Mitarbeitern, die am Project Titan arbeiten sollen. Musk äußerte sich in der Vergangenheit unbesorgt zu Apples Plänen. Er hofft sogar, dass Apples Einstieg dafür sorgt, dass der Markt für gute Auto-Ingenieure wächst. Tesla hat erst kürzlich seinen neuen SUV Model X zum Verkauf freigegeben, im kommenden Jahr soll das günstige Model 3 folgen.

„Man kann nicht einfach zu einem Auftragshersteller wie Foxconn gehen und sagen: Baut mir ein Auto“, meint Musk, der einen Einstieg Apples für unumgänglich hält. „Für Apple ist ein Auto der nächste logische Schritt, um eine bedeutende Innovation zu liefern. Ein neuer Stift oder ein größeres iPad allein sind nicht relevant genug.“