Digital Life
12.05.2016

Ende von Musik-Downloads über iTunes: Apple dementiert

Für Aufregung sorgt derzeit ein Bericht, nachdem Apple in zwei bis vier Jahren den Verkauf von Musik über iTunes einstellen könnte. Offiziell dementiert der Konzern das.

Die steigende Popularität von Streaming-Diensten wie Spotify und Apple Music drückt auf den Umsatz bei den verkauften Downloads. Laut einem Bericht von Digital Music News soll Apple sich Gedanken machen, wann der Verkauf über iTunes eingestellt werde. Insider und Geschäftspartner von Apple gehen davon aus, dass der US-Konzern Downloads nur mehr drei bis vier Jahre anbieten werde - diese Überlegung sei intern zumindest diskutiert worden. Eventuell lass Apple den Verkaufsservice auch über einen längeren Zeitraum auslaufen.

Einbruch bei Download-Zahlen

Hintergrund der angeblichen Überlegungen, die von Apple offiziell allerdings dementiert wurden, sind Schätzungen, wonach der Download von Songs über iTunes von 3,9 Milliarden Dollar Umsatz am Höhepunkt 2012 auf nur mehr 600 Millionen Dollar im Jahr 2019 absinken werde. Im Vorjahr war ein Rückgang von 16 Prozent verbucht worden, heuer sollen die Umsatzzahlen um bis zu 30 Prozent zurückgehen. Mit schuld daran ist Apples eigener Streaming-Service Apple Music, der bereits 13 Millionen Kunden zählt und bis Ende des Jahres auf 20 Millionen anwachsen könnte.

Dass Apple den Bericht derzeit zurückweist, ist wenig überraschend. Gleichzeitig ist es für Apple suboptimal, mehrere Musik-Dienste im Angebot zu haben, die sich kannibalisieren und User mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen verwirren. Das Ende des Verkaufs von Musik über iTunes in absehbarer Zukunft ist folglich weit wahrscheinlicher, als es auf den ersten Blick scheinen mag.