© Polytron/Microsoft

Indie-Game
07/29/2013

Entwickler stellt Fez II nach Beleidigungen ein

Das beliebte Indie-Game bekommt nach einem heftigen Streit auf Twitter keinen Nachfolger. Der als exzentrisch geltende Phil Fish kündigte das Ende der Arbeiten an Fez II kurzerhand per Blogpost an. Dem waren mehrere Beschimpfungen eines Mitarbeiters von GameTrailers vorausgegangen.

Phil Fish, der Entwickler des viel gefeierten Indie-Rätselspiels Fez, hat die Arbeiten an einem Nachfolger nach Beschimpfungen gegen ihn kurzerhand eingestellt. Er kündigte dies in einem knappen Blogpost an. Darin heißt es: "FEZ II wurde eingestellt. Ich bin fertig. Ich nehme das Geld und laufe. Das ist so viel, wie ich verdauen konnte. Das ist nicht das Ergebnis einer Aussage, sondern das Ende einer langen, blutigen Kampagne. Ihr habt gewonnen."

Streit per Twitter
Ausgangspunkt waren mehrere Beschimpfungen von Marcus Beer alias AnnoyedGamer in einem Video-Podcast auf GameTrailers. Darin bezeichnete er Fish als Hipster, Säufer und ein "fucking asshole". Beer reagierte dabei auf die Weigerung von Fish, Stellung zu Microsofts neuem Programm für Indie-Entwickler zu beziehen. Dieses sieht vor, dass Indie-Entwickler ihre Spiele für die Xbox One selbst im Online Store vertreiben dürfen.

Fish antwortete daraufhin per Twitter, dass Beer Rufmord an seinem Namen begangen habe und verlangte eine Entschuldigung vor der Kamera. Des weiteren forderte er ihn zu folgendem auf: "Vergleiche dein Leben mit meinem und bring dich dann um." Er beendete den Streit mit den Worten "Ich bin fertig. FEZ II ist eingestellt. Goodbye" und sperrte seine Tweets daraufhin für die Öffentlichkeit. Die Persönlichkeit von Fish gilt vor allem nach Indie Game: The Movie als schwierig. Darin wird Fish als hoffnungsloser Perfektionist dargestellt, der die Veröffentlichung des Spiels stets hinauszögert.

Mehr zum Thema

  • Fez: Verdrehte Game-Welt für Retro-Masochisten
  • Indie Game des Jahres kommt aus Kanada