Cyber-Angriff
06/03/2011

Erneuter Datendiebstahl bei Sony

Persönliche Angaben von mehr als einer Million Kunden betroffen

Kriminelle haben erneut ein Netzwerk des Unterhaltungskonzern Sony angegriffen. Die Gruppe LulzSec berichtete am Donnerstag, sie habe auf Internetserver von Sony Pictures Entertainment und damit auf persönliche Daten von mehr als einer Million Kunden zugreifen können. Einige Daten wurden im Internet veröffentlicht, darunter Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen und Passwörter. Letztere waren unverschlüsselt im Klartext gespeichert, was das Auslesen für die Angreifer sehr einfach macht. Sony war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die Gruppe LULSec zeigte sich Ende Mai auch für einen

auf die Webseite des Fernsehsenders PBS verantwortlich.

Der neue Angriff ist ein herber Rückschlag für den Versuch des japanischen Elektronik-Riesen, die im April ausgebrochene Sicherheitskrise hinter sich zu lassen. Damals hatten Angreifer Daten von mehr als 100 Millionen Kunden gestohlen. Der Angriff gilt als der größte in der Geschichte des Internets. Sony musste das PlayStation-Netzwerk und weitere Dienste fast einen Monat abschalten. Auch danach wurde der Konzern mehrfach angegriffen - Sony hat bis zu dem Vorfall am Donnerstag mindestens vier Attacken bestätigt.

Mehr zum Thema