Digital Life
15.12.2016

Evernote-Mitarbeiter dürfen private Notizen lesen

Wenn das Unternehmen seine Privacy-Regeln mit Mitte Jänner ändert, geben Nutzer ihr Einverständnis, dass Mitarbeiter ihre Notizen lesen dürfen.

Evernote hat die Überarbeitung seiner Privacy Policy für 23. Jänner 2017 angekündigt. Evernote will künftig mithilfe von künstlicher Intelligenz seinen Service verbessern und hat sich dahingehend einige Rechte eingeräumt. Um zu prüfen, ob die eingesetzten Algorithmen wirklich zuverlässig arbeiten, sollen Angestellte von Evernote die Software-Algorithmen überwachen. Dazu will sich Evernote in seiner neuen Privacy Policy die Erlaubnis der Nutzer holen, die Notizen auch mitlesen zu dürfen.

Widersprechen

Nutzer können der Einsicht in ihre Aufzeichnungen widersprechen. Dazu muss man in den Kontoeinstellungen die persönlichen Einstellungen aufrufen. Dort findet man unten die Option "Improved Experience". Wer hier den gesetzten Bestätigungshaken entfernt, nimmt nicht mehr am Maschinenlernprogramm teil.

Die neue Policy führte nun aber bereits im Vorfeld zu Nutzerprotesten, der CEO des Unternehmens, Chris O’Neill, hat daraufhin versucht, in einem Blogeintrag zu beruhigen. Er möchte die Änderungen in den nächsten Tagen noch "besser erklären".