Digital Life
25.03.2017

Experimentelles Musikvideo ist bei jedem Mal Ansehen anders

Das Musikvideo zu Midnight Oil wird von einem Algorithmus jedes Mal neu aus YouTube-Clips zusammengestellt.

Schminktipps, Hunde, Schwarz-Weiß-Ballett, Naturkatastrophen, Prügeleien, Massenpredigten. Sieht man sich das Musikvideo zum Song Midnight Oil noch einmal an, sind es Elefanten, Twerking, Kriegsszenen, Zeichentrickfilme, Mr. Bean, Dinosaurier und Minecraft.

Hinter dem Experiment steckt die englische Band Shaking Chains. Jedes Mal wenn die Website zum Song aufgerufen wird, durchsucht ein Algorithmus YouTube nach bestimmten Stichwörtern und schneidet aus den gefundenen Clips ein Musikvideo zusammen.

Suchbegriffe

Sieht man Midnight Oil ein paar Mal an, kann man erahnen, welche Stichwörter das sind, wie etwa Krieg, rollen, synchron, Menschenmassen, Naturkatastrophe und tanzen. Welche Suchbegriffe es sind, will die Band bewusst nicht verraten: Die User sollen versuchen, ein Muster hinter den vermeintlich zufälligen Videosequenzen zu erkennen und dieses mit dem Text und Sinn von Midnight Oil zu verbinden.

Laut der Band gibt es ein paar hundert Suchbegriffe. Fehlerfrei scheint der Algorithmus aber noch nicht zu funktionieren, bzw. dürften manche Suchwörter immer zu denselben Videos führen. So gibt es am Anfang des Songs einen Clip einer vermutlich asiatischen Boyband oder Sitcom, der bei jedem Aufruf des Videos zu sehen ist.

Die Band sieht das Video von Midnight Oil als laufendes Projekt. Die Suchbegriffe im Hintergrund werden getauscht und angepasst. Eine Erweiterung des Algorithmus mit Machine Learning ist in Arbeit, damit die Suchbegriffe automatisch an den Zeitgeist angepasst werden. Das Musikvideo könnte so in einem Jahr komplett anders aussehen als jetzt und damit auch anders auf die Seher wirken.

Hier gehts zum Midnight Oil Musikvideo