Digital-Life
01.09.2013

Facebook ändert erneut seine Richtlinien

Seit wenigen Tagen verschickt Facebook E-Mails an seine Mitglieder, in denen er sie darauf hinweist, dass es demnächst wieder neue Datenverwendungsrichtlinien geben wird.

Nutzer müssen sich mal wieder durch mehrere Dokumente auf Facebook quälen, wenn sie zu den neuen Datenverwendungsrichtlinien sowie zur Erklärung der Rechte und Pflichten von Facebook Stellung nehmen wollen. Bis 5. September gibt es eine Art "Einspruchsmöglichkeit", danach treten die neuen Richtlinien in Kraft.

Da auch das Dokument, was Werbung betrifft, überarbeitet wurde, schrieb Facebook explizit in seiner E-Mail: "Wie immer werden wir keine privaten Daten, die du auf Facebook stellst, ohne deine Genehmigung an Werbekunden weiterleiten."

Die Dokumente sind nach wie vor endlos lang, das Durcharbeiten dieser ist aufwendig und langwierig. Laut Facebook werden diese Änderungen notwendig, "damit wir dich immer auf dem neuesten Stand der Möglichkeiten auf Facebook halten".

Bisher haben nur rund 1000 Facebook-Nutzer zu den neuen Richtlinien Stellung bezogen. Die entsprechende "Facebook Governance Site" wird außerdem dazu benutzt, um folgenden Absatz reinzuzukopieren: "Do not collect my data. Do not use my data without my specific permission for each item. Do not release my data to anyone without my permission or a court order. If you do use my personal and private info or photos, I expect to be notified and paid for it." Viele Nutzer scheinen somit erzürnt über die erneute Änderung der Richtlinien sein.