Urteil

Faceporn gewinnt Rechtsstreit gegen Facebook

"Faceporn will be back!" Mit dieser Jubelmeldung hat sich die norwegische Porno-Webseite, die seit längerer Zeit offline war, zurückgemeldet. Der Grund: Sie hat in einem Rechtstreit gegen Facebook das Recht zugesprochen bekommen, weiterhin unter dem Namen Faceporn auftreten zu können. Das Online-Netzwerk hatte geklagt, weil es zu Verwechslungen zwischen den beiden Namen kommen könne.

Wie Venture Beat schreibt, könnte das Urteil richtungsweisend für andere Prozesse sein, die Facebook gegen Web-Firmen führt, die "face" oder "book" im Namen führen, darunter etwa Shagbook, Teachbook oder Lamebook. Nur die Parodie-Seite Lamebook hätte nach einem Vergleich online bleiben dürfen.

Mehr zum Thema

  • Facebook-Aktie sackt auch am dritten Tag ab
  • ORF: Kein Aufschub bei Facebook-Verbot
  • Nasdaq: Facebook-Pannen haben Nachspiel

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!