Japan
03/16/2011

"Falscher" Twitter-Account verärgert Atomforum

Nutzer verbreitet nach AKW-Unfall satirische Beiträge unter dem Namen des Lobbyverbandes im Internet

Das Deutsche Atomforum will gegen einen Twitter-Nutzer vorgehen, der nach dem AKW-Unglück in Japan unter dem Namen des Lobbyverbandes satirische und zynische Beiträge im Internet verbreitet. „Wir haben nichts gegen Satire, aber wenn man den User täuscht, ist das nicht mehr zulässig“, sagte Geschäftsführer Dieter Marx der dpa und bestätigte damit einen Bericht des Branchendienstes „Meedia“.

Unter dem Twitter-Namen „Atomforum_eV“ nehmen derzeit einer oder mehrere Unbekannte die Atomwirtschaft mit Spott-Beiträgen aufs Korn. „Ein Atom ist übrigens nur ein millionstel Millimeter groß. Wer davor Angst hat, hat sie ja nicht mehr alle!“, heißt es zum Beispiel. Oder: „Gebrauchte Brennstäbe aus Fukushima günstig für Eigenbetrieb abzugeben. Abholung vor Ort“. Im Twitter-Profil warnt die Kopie allerdings: „Vorsicht, radioaktive SATIRE!“

Das Atomforum twittert unter dem ähnlichen Namen „Atomforum“ und will die Kopie nicht hinnehmen. Erkennbare Satire sei in Ordnung. Das Atomforum nachzuahmen, sei dagegen „kein fairer Umgang und nicht akzeptabel“. Der Verband strebe „mindestens eine Löschung“ des Accounts an und werde weitere rechtliche Schritte ausloten. Über seinen eigenes Twitter-Konto warnte das Atomforum vor der „Fälschung“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.