MacGyver war die Kultserie schlechthin für Technikbegeisterte in den 80er-Jahren.

© Screenshot

Digital Life
06/29/2019

Fans beeinflusst: Werdegang zu Wissenschaftlern dank MacGyver

Viele Fans sind dank Serienheld "MacGyver" Wissenschaftler geworden, wie der Star auf der Comic Con erzählt.

Richard Dean Anderson, den meisten eher bekannt als Serienheld „MacGyver“, hat offensichtlich eine Langzeitwirkung auf seine Zuschauer gehabt. „Viele machen mich dafür verantwortlich, dass sie Wissenschaftler geworden sind“, sagte der 69-Jährige auf der Comic Con in Stuttgart an diesem Wochenende.

Ärzte und Physiker

Die Serie wurden zwischen 1985 und 1992 produziert und ist heute Kult. Was MacGyver ausmachte, war sein naturwissenschaftliches Wissen und sein Technikverstand, mit denen er die schwierigsten, teils unlösbar scheinenden Probleme bewältigen konnte. 

Bei seinem Auftritt sagt Anderson: „Es fällt mir schwer zu glauben, dass eine Fernsehsendung jemanden als Kind oder Jugendlichen motivieren kann, einen bestimmten Lebensweg zu verfolgen. Vor allem wenn dieser so viel Hingabe verlangt.“ Unter den Fans seien viele Ärzte und Physiker.

Betretenheit wegen Utopien

Neben Stolz kommt beim Schauspieler jedoch ein wenig Betretenheit auf: „Ich kenne die Wahrheit hinter den Kulissen“, sagte er. Dass MacGyver mittels einer Büroklammer einen Sprengsatz entschärft, sei natürlich „unmöglich.“