Digital Life
11.03.2018

FBI verhaftet Mann, der BlackBerrys für Drogenkartelle modifiziert

Das Unternehmen Phantom Secure soll bewusst modifizierte BlackBerrys und Android-Smartphones an Kriminelle verkauft haben.

Wie Motherboard berichtet, hat das FBI Vincent Ramos verhaftet, CEO von Phantom Secure. Das Unternehmen modifiziert BlackBerrys und andere Smartphones, damit diese besonders sicher sind. Üblicherweise sind große Unternehmen die Käufer solcher Geräte, damit Firmengeheimnisse geschützt werden. Doch Ramos soll an organisierte Kriminelle geliefert haben.

Die Geräte werden modifiziert, indem etwa Kamera und Web Browser deaktiviert werden und zusätzliche Verschlüsselung für Nachrichten und Gespräche hinzugefügt wird. Laut dem FBI hat Ramos diese Smartphones bewusst an Gangs und Drogenkartelle, wie die Hells Angels und das Sinaloa Kartell, verkauft. Das FBI geht davon aus, dass etwa 20.000 Smartphones von Phantom Secure im Umlauf sind, die Hälfte davon in Australien.

Undercover

Dass Ramos nicht wusste wer seine Kunden sind, schließt das FBI aus. Er soll bewusst an Kriminelle geliefert haben, wie die Ermittlungen zeigen. Undercover-Agenten, die sich als Drogenschmuggler ausgegeben haben, haben im Februar 2017 Ramos getroffen. Er sagte, dass seine Smartphones „speziell“ für Drogenschmuggler modifiziert seien. Kanadische Agenten die sich als Drogenschmuggler ausgaben, fragten bei Phantom Secure an, ob es ok sei Nachrichten wie „Schicke MDMA nach Montreal“ über die Geräte zu senden. „Das ist absolut kein Problem“ war die Antwort.

Das ist nicht das erste Mal, dass Anbieter von Krypto-Produkten ins Visier der Fahnder kommen. 2016 wurde in den Niederlanden der Besitzer von Ennetcom verhaftet, zu dessen Kunden Attentäter und Drogenkartelle gehören sollen. 2017 wurde, ebenfalls in den Niederlanden, gegen PGP Safe ermittelt, einen Anbieter von sicheren BlackBerry-Handys.