Digital Life
11.02.2015

Firefox lässt keine fremden Add-ons mehr zu

Mozilla hat angekündigt, dass Firefox Add-ons künftig signiert werden müssen, damit sie zur Installation zugelassen werden.

Als Reaktion auf die zunehmende Zahl schadhafter Add-ons hat Mozilla angekündigt, dass Add-ons für den hauseigenen Browser Firefox in Zukunft von der Add-on Plattform AMO signiert werden müssen, bevor man sie installieren kann. Einen entsprechenden Blog-Eintrag hat Firefox Add-ons Developer Jorge Villalobos auf der Mozilla-Website veröffentlicht. Wie Villalobos erklärt, sollen damit Sicherheit und Performance des Browsers steigen.

Für Entwickler von Firefox Add-ons hat Mozilla Richtlinien veröffentlicht, an denen sich die Add-ons orientieren müssen, damit sie zur Installation zugelassen werden. Signierte Add-ons soll man künftig aber auch aus anderen Quellen installieren können.