© Austrian Airlines Group

Crowdfunding

Flymeto ermöglicht Gruppenkauf von AUA-Fluggutscheinen

Rechtzeitig vor Weihnachten haben die Austrian Airlines und das Wiener Start-up Simplewish ein gemeinsames Projekt gestartet, das Crowdfunding und Luftfahrt vereint. Auf dem Portal Flymeto können Gruppen von Personen gemeinsam einen Flugticket-Geschenkgutschein kaufen. Als Initiator einer solchen Gemeinschaftsaktion wählt man eine Gutscheinsumme. Die Webseite sagt, für welche Flugstrecken die Summe ausreichen könnte - eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht.

In jeder Währung einlösbar

Über Facebook Connect oder alternativ durch Eingabe einer E-Mail-Adresse wählt man eine zu beschenkende Person aus. Danach lädt man Freunde - wiederum über Facebook oder E-Mail - zum Mitmachen ein, finanziert den Gutschein als Gruppe und verschickt diesen. Im Gutschein können maximal zwei Personen inkludiert werden, damit die oder der Beschenkte eine zweite Person auf seine Reise mitnehmen kann. Der Gutschein kann von der beschenkten Person in jedem Land und in jeder Währung eingelöst werden. Das Portal selbst ist in Deutsch und Englisch verfügbar.

Flymeto ist derzeit noch weihnachtlich dekoriert. Das Angebot soll aber langfristig existieren

Group Buying

Wie Austrian Airlines betonen, ist Flymeto das erste derartige Projekt einer Fluglinie weltweit. Die technische Umsetzung übernimmt das 2013 gegründete Wiener Start-up Simplewish, das auf "Group Buying" spezialisiert ist. Flymeto wird nun über Social-Media- und klassische Medienkanäle beworben. Unterstützung erhalten die AUA dabei von der Social-Media-Agentur Ambuzzador.

Vorreiterrolle

Auf die schnelle Realisierung des Projekts sind die Projektleiter stolz: "Wir versuchen manche Themen innerhalb der Lufthansa-Gruppe schnell und einfach zu realisieren. Mit Flymeto ist uns das gelungen", sagen die Projektverantwortlichen Karl Höllriegl und Astrid Wecht gegenüber der futurezone. Auf die Frage, ob Flymeto künftig auch von Lufthansa oder Swiss angeboten wird, meinen sie: "Darüber denkt man nach. Die Austrian Airlines sind jedenfalls der Vorreiter bei diesem Produkt."

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

David Kotrba

mehr lesen David Kotrba

Kommentare