Digital Life
01.03.2012

Foursquare stellt auf OpenStreetMap um

Location-Netzwerk wechselt von Google Maps auf Crowdsourcing-Karten.

Das Location-Netzwerk Foursquare hat auf seinem Firmenblog bekannt gegeben, statt Google Maps ab sofort OpenStreetMap zu verwenden. Check-Ins werden damit auf neuen Landkarten sichtbar gemacht. Da OpenStreetMap auf Daten aus Crowdsourcing basiere, würden die Landkarten ständig verbessert werden. Daneben sei auch die Anpassungsfähigkeit von Kartenmaterial ein Grund für den Umstieg gewesen. Die Kartenansicht präsentiere sich ab sofort in verändertem Gewand, mit anderen Farben und Schaltflächen. Den Karten-Umstieg erledigte das Start-Up Map-Box für Foursquare.

Unterdessen erhält das Location-Netzwerk eine Finanzspritze durch den bestehenden Investor Spark Capital. Laut einem TechCrunch-Bericht kauft dieser Firmenanteile von Angestellten im Wert von 50 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema

  • OpenStreetMap als Herausforderer von Google
  • Maps Marker: Freies Karten-Tool für Websites
  • OpenStreetMap Austria: Mapper aus Leidenschaft
  • "OpenStreetMap macht süchtig"