Digital Life
18.10.2015

Gefälschte Bewertungen: Amazon klagt 1000 Nutzer

Der Online-Händler verschärft seinen Kampf gegen Fake-Reviews und hat dazu in den USA eine neue Klage eingebracht.

Fake-Bewertungen machen Amazon schon länger zu schaffen. Im April hatte der Online-Händler bereits rechtliche Schritte gegen mehrere Internetseiten ergriffen, die gefälschte Produktbewertungen verkaufen. Nun hat Amazon in den USA auch eine Klage gegen mehr als 1000 User eingebracht, die im Verdacht stehen, Fake-Reviews auf Amazons Seiten zu verbreiten, berichtet der Guardian.

Wer sich hinter den Nutzerprofilen befindet, die diese falschen Bewertungen verbreiten, weiß das Unternehmen allerdings nicht. Sie sollen ihre Dienste für Beträge ab fünf Dollar auf der Webseite Fiverr.com anbieten. Dabei werden dann in der Regel Lobeshymnen mit Fünf-Sternbewertungen auf die jeweiligen Artikel gesungen.

Mit der Klage wolle man seine Kunden besser schützen und das Ökosystem, das rund um die Fake-Bewertungen aufgebaut wurde, entwurzeln. Laut Untersuchungen von Amazon lassen sich viele der Fake-Review-Schreiber direkt von den Händlern Texte für die Produkte geben. Außerdem wird auf unterschiedliche Accounts und IP-Adressen zurückgegriffen, um das Entdecktwerden zu erschweren.