Digital Life
04.02.2014

Google muss sein Container-Schiff versetzen

Googles Container-Schiff, das als Informationszentrum für neue Technologien dienen soll, muss seinen Platz aufgrund fehlender Genehmigungen räumen.

Das geheimnisvolle Google-Container-Schiff, das im Hafen von San Francisco vor Anker liegt, muss versetzt werden. Das ordnete die zuständige Baubehörde an, der mehrere Beschwerden vorlagen. Demnach soll Google für die Bauarbeiten an dem vierstöckigen Frachtschiff keine Genehmigungen besitzen. „Es muss versetzt werden“, macht Larry Goldzband, der Leiter der zuständigen Behörde, das weitere Vorgehen deutlich. Das Bauvorhaben könne in einer der zugelassenen Bereiche fortgesetzt werden.

Keine Chance auf Genehmigung

Google hat den Platz, an dem das Container-Schiff abgestellt wurde, für 79.000 US-Dollar pro Monat von den zuständigen Behörden von Treasure Island angemietet. Man wolle nun um die Genehmigungen ansuchen, so die Leiterin der Behörde. Google sei in diesen Vorgang jedoch nicht involviert. Der Konzern evaluiere derzeit noch den Brief, den man von der Behörde erhalten hat. Ein Rechtsexperte bezweifelt, dass Google noch eine Baubewilligung für jenen Ort erhalten werde, an dem sich das Schiff derzeit befindet.

Auf Googles Container-Schiff sollen in Zukunft neue Technologien und Produkte demonstriert werden. Hinter dem schwimmenden Informationszentrum wurden aber auch andere Verwendungszwecke vermutet. So wurde spekuliert, ob es sich nicht um ein mobiles Datenzentrum oder eine exzentrische Party-Location handeln könnte.