Jeder Vierte Mann nutzt auch Pornofilme als Informationsquelle. Knapp die Hälfte der Befragten hat  zumindest einmal pro Woche Sex - für etwa zwei Drittel könnte es gerne auch öfter sein.

© Cinetext Bildarchiv

Digital Life
02/27/2015

Google rudert bei Porno-Verbot auf Blogger zurück

Laut einer Google-Managerin soll nur kommerzielle Pornografie auf Blogger nicht zugelassen sein. Das allgemeine Verbot, das im März in Kraft hätte treten sollen, kommt nicht.

Wie Google-Produktmanagerin Jessica Pelegio bekannt gegeben hat, rudert der Konzern mit dem Porno-Verbot auf seiner Plattform Blogger wieder zurück. Ursprünglich hieß es, dass alle "sexuell eindeutigen Inhalte" verbannt werden sollen. Die neuen Regeln hätten am 23. März in Kraft treten sollen. Nacktheit wäre somit nur mehr dann erlaubt gewesen, wenn die Inhalte „der Öffentlichkeit einen wesentlichen Nutzen bieten.“

Nun soll lediglich kommerzielle Pornografie auf Blogger nicht zugelassen werden. Alle anderen Inhalte sollen von den Nutzern als nur für Erwachsene markiert werden, damit vor dem Aufrufen eine entsprechende Warnung ausgespielt werden kann.