Digital Life
11.02.2016

Google will keine Flash-Werbung mehr ausliefern

Der US-Internetkonzern wird ab Anfang nächsten Jahres keine Flash-Werbung mehr anzeigen und fordert Werbetreibende auf, HTML5 zu nutzen.

Der Niedergang von Adobes Flash setzt sich fort. Am Mittwoch teilte Google mit, dass mit Ende Juni keine Flash-Werbung mehr auf die Werbenetzwerke AdWords oder DoubleClick Digital Marketing hochgeladen werden kann. Ab Anfang 2017 will Google über sein Display Network und über DoubleClick keine Flash-Werbung mehr ausspielen.

Google legt Werbetreibenden nahe, auf HTML 5 zu wechseln und stellt dafür auch eine Reihe von Tools zur Verfügung. Zuletzt ermutigte auch Adobe Web-Entwickler, Inhalte in modernen Web-Standards wie HTML5 und WebGL zu entwickeln. Der proprietäre Standard ist in der jüngeren Vergangenheit hauptsächlich durch Sicherheitslücken aufgefallen. Auch Facebook musterte Flash Ende vergangenen Jahres bei Videos auf seiner Plattform aus.