Digital Life
07.11.2014

Hacker stehlen auch Kreditkartendatensätze bei Home Depot

Neben den bereits vermeldeten 53 Millionen E-Mail-Adressen haben die Online-Einbrecher bei der US-Baumarktkette auch 56 Millionen Kreditkartendatensätze entwendet.

Der Hackerangriff auf die US-Baumarktkette Home Depot war schlimmer, als zunächst bekannt wurde. Nachdem das Unternehmen den Verlust von 53 Millionen E-Mail-Adressen bestätigt hat, ist jetzt bekannt geworden, dass auch 56 Millionen Kreditkartendatensätze beim Online-Einbruch entwendet wurden. Die Passwörter, die zusammen mit den Mail-Adressen zum Anmelden bei Home Depot benötigt werden, sind laut Firmenangaben nicht betroffen.

Die Angreifer haben sich laut Home Depot Zugangsdaten bei einer für die Server-Kühlung verantwortlichen Firma besorgt. Dann haben sie sich im System der Baumarktkette den Weg bis in die Kundendatenbank gebahnt. Sie haben Malware installiert, die automatisch Daten an sie übermittelte. Dazu wurde eine Sicherheitslücke in Windows ausgenutzt. Sowohl Home Depot als auch Microsoft sagen, die Schwachstellen seien mittlerweile beseitigt.