Mit Schadsoftware infizierte USB-Geräte können jede Menge Schaden anrichten

© REUTERS/THOMAS PETER

Sicherheit
11/13/2014

Hälfte aller USB-Geräte für Attacken anfällig

Mit so genannten BadUSB-Angriffen können Geräte wie SD-Karte-Adapter oder Webcams zu Trojanern werden.

Viele USB-Geräte lassen sich trojanisieren, stellen also eine potenzielle Sicherheitsgefährdung für Computer dar, berichtet Heise. Der Sicherheitsforscher Karsten Nohl kommt zu dem Schluss, dass ungefähr die Hälfte aller USB-Chips für so genannte BadUSB-Angriffe anfällig sind. Per USB an einen Computer angeschlossene Geräte können für viele unterschiedliche Angriffsszenarien verwendet werden.

Bei einer Demonstration zeigte Nohl etwa, wie ein infizierter USB-Stick sich einem Computer gegenüber als Tastatur ausgab und Kommandos mit gefälschten Tastatureingaben ausführen konnte. Per USB angeschlossene Smartphones konnten plötzlich den gesamten Datenverkehr eines Computers umleiten.

Seine Erkenntnisse veröffentlicht Karsten Nohl auf einer eigenen Webseite. Dort wird auch aufgelistet, welche Geräte für BadUSB-Angriffe geeignet sind und welche Geräte als sicher eingestuft werden. Ausschlaggebend für die Verwundbarkeit ist der USB-Chip. Welcher Chip bei welchem Gerät zum Einsatz kommt, ist von außen meist nicht ersichtlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.