© APN

Hintertür erlaubt unbegrenzten Zugang zu D-Link-Routern

Hintertür erlaubt unbegrenzten Zugang zu D-Link-Routern

Der Hacker, der die Sicherheitslücke aufgedeckt hat, hat seinen Fund hier genau beschrieben. Durch die Hintertür ist es demnach für jeden Nutzer, der sich per Kabel oder WLAN mit dem Router verbindet, möglich, durch Manipulation des Identifizierungsprozesses des Browsers Zugang zum Konfigurationsmenü des D-Link-Geräts zu bekommen, berichtet techspot. Der Router erlaubt dann uneingeschränkten Zugriff.

Betroffen sind alle D-Link-Router, welche die Firmware DIR-100 benutzen. Darunter sind unter anderem die Modelle DIR-100, DI-524, DI-524UP, DI-604S, DI-604UP, DI-604+ und TM-G5240. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass auch andere Firmware-Vartianten dieselbe Hintertür aufweisen. Derzeit gibt es keine andere Möglichkeit, Angriffe über diese Schwachstelle zu verhindern, als unerlaubte Zugriffe auf das betreffende Netzwerk zu verhindern. Vor allem Unternehmen, die einen D-Link-Router verwenden und offene WLAN-Netze betreiben, sollten vorsichtig sein. Die Hintertür ist Vermutungen zufolge von D-Link selbst eingebaut worden, um die Geräte leichter warten zu können.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!