© epa/apa

Gerichtsurteil
01/07/2013

Hollywood-Hacker zu zehn Jahren Haft verurteilt

Der Mann, der sich auf E-Mail-Accounts von Promis wie Scarlett Johansson, Christina Aguilera Zugriff verschafft hat und im Internet private Nackt-Fotos von den Betroffenen verbreitet hat, wurde am Montag in Kalifornien zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Christopher Chaney hackte sich in E-Mail-Accounts von zahlreichen prominenten Hollywood-Damen, insgesamt sollen es rund 50 gewesen sein. Darunter befinden sich neben Scarlett Johannsson auch Mila Kunis oder Renee Oldstead. Vor Gericht wurde von Johannsson eine Video-Botschaft vorgespielt, die den Richter S. James Otero offenbar sehr bewegte - denn er fällte daraufhin ein relativ hartes Urteil: Chaney muss zehn Jahre ins Gefängnis. Nach der Gefängnisstrafe steht er noch weitere drei Jahre unter Beobachtung. Das Urteil hätte allerdings noch wesentlich härter ausfallen können, denn es standen laut der Nachrichtenagentur AP bis zu 60 Jahre im Raum.

Johansson fühlte sich bloßgestellt, weil Chaney im Internet private Nacktfotos, die eigentlich für ihren damaligen Mann Ryan Reynolds bestimmt waren, veröffentlicht hatte. Für Johansson sei Chaneys Aktionen "pervers". Richter S. James Otero verurteilte Chaney zu zehn Jahren Haft. Chaney entschuldigte sich bei Gericht offiziell.

"Dieser Fall soll daran erinnern, dass Cyberkriminalität eine reale Gefahr für jeden Amerikaner ist und jeder Schritte machen sollte, seine Identität und persönlichen Informationen im Internet zu schützen", sagte daraufhin der Staatsanwalt Andre Bigotte Jr., wie ArsTechnica berichtet. Chaney wurde im Oktober 2011 im Rahmen der "Operation Hackerazzi" festgenommen.

Mehr zum Thema

  • Hack macht Kim Jong Un zur Person des Jahres
  • 1,6 Mio. FBI- und NASA-Logins veröffentlicht
  • Server der Atombehörde IAEA erneut attackiert