© Paul Sakuma/AP/dapd

Digital Life
01/02/2012

iPhone-Assistent Siri beschimpft 12-Jährigen

Ein Vorführmodell in der Supermarkt-Kette Tesco verwandelt sich nach einer vermeintlich harmlosen Frage in ein wüst fluchendes Gerät.

Wie die britische Zeitung The Sun berichtet, soll selbst Siri, der Sprachassistent des neuesten Apple iPhones, gelegentlich die Fassung verlieren. Ein 12-jähriger Junge soll demnach bei der vermeintlich einfachen Frage "Wie viele Menschen gibt es auf der Welt?" von Apples virtuellem Assistenten auf das Übelste beschimpft worden sein. "Halt die Klappe, du hässlicher Trottel." ("Shut the f*** up, you ugly t***.") war die unerwartete Antwort, die selbst die Mutter des Jungen schockierte.

Geschmackloser Streich
Hinter der vemeintlichen Beschimpfung könnte aber ein einfacher Grund stecken - als Name für den Besitzer des Geräts war der Satz eingestellt und der wurde dann prompt als Antwort auf die Frage ausgegeben. Der Satz soll von unbekannten Scherzbolden, die den Sprachassistenten am Gerät eingerichtet haben, eingestellt worden sein - allerdings fand die Mutter des Jungen den Scherz überhaupt nicht lustig.

Siri ohne Moral
Das betroffene iPhone lag in einer Filiale der britischen Supermarktkette Tesco zu Demonstrationszwecken auf und wurde nun an Apple zur weiteren Diagnose geschickt. Apple dürfte mittlerweile Erfahrung mit den ungewöhnlichen Aussagen Siris haben. Denn bereits zu dessen Veröffentlichung gab der Sprachassistent Hilfe bei der Suche nach Versteckplätzen für Leichen und schwieg bei Anfragen zu Abtreibung.

Mehr zum Thema

  • Siri schweigt bei Anfragen zur Abtreibung
  • Bericht: Siri bekommt Kontrolle über Hardware
  • Protokoll von Siri geknackt
  • Eric Schmidt: Siri setzt Googles Suche zu