Digital Life 24.04.2018

Japan: Roboter sollen bei Bau von Wolkenkratzern helfen

Roboter von Shimizu Corp. beim Schweißen von Stahlträgern © Bild: Shimizu Corp.

Die japanische Baubranche leidet unter Arbeitskräftemangel. Deshalb sollen verstärkt Roboter eingesetzt werden.

Die Baubranche ist einer jener Bereiche, in denen Automatisierung nur zu einem geringen Teil eingeführt wurde. Die dynamische Umgebung einer Baustelle und die Anwesenheit menschlicher Arbeiter macht den Einsatz von Robotern schwierig. Japanische Baufirmen versuchen dennoch, Robotern mehr und mehr Aufgaben zu überlassen. Um Hochhäuser zu errichten will etwa die japanische Baufirma Shimizu Corp eine Reihe unterschiedlicher Roboter einsetzen.

Roboter am Bau - Einsatzschema der japanischen Shimizu Corp. © Bild: Shimizu Corp.

Tests in Tokio

Sie sollen etwa Stahlträger verschweißen, Materialien selbstständig transportieren oder Deckenpaneele installieren. Shimizu hat zur Entwicklung und zum Testen dieser Roboter ein eigenes Technologiezentrum in Tokio errichtet. Auch Namen haben die Maschinen bereits erhalten. Sie hören etwa auf "Robo-Welder", "Robo-Carrier" oder "Robo-Buddy". Der Einsatz der Roboter auf Baustellen soll Arbeiter bei besonders mühsamen Tätigkeiten entlasten.

Pensionierungswelle

Wie Bloomberg berichtet, sollen im nächsten Jahrzehnt in Japan mehr als eine Million Arbeiter in Pension gehen. Die Überalterung der Gesellschaft macht einen Ausgleich durch Neuzugänge unwahrscheinlich. Roboter sollen dennoch nicht im selben Umfang wie etwa in der Produktion eingesetzt werden. Menschen werden auf absehbare Zeit weiterhin die wichtigsten Arbeitskräfte für Baufirmen bleiben.

( futurezone ) Erstellt am 24.04.2018