Digital Life 25.05.2018

Kärntner ÖBB-Zugbegleiter sind erste mit Bodycams

Die ÖBB setzen Bodycams in Kärnten erstmals im Regelbetrieb ein © Bild: ÖBB Hofer

Ab Juni werden alle ÖBB-Zugbegleiter im Kärntner Nahverkehr mit Bodycams ausgestattet, um die Sicherheit für Mitarbeiter und Fahrgäste zu erhöhen.

Die Österreichischen Bundesbahnen haben den Einsatz von Bodycams bereits eine Zeit lang getestet. Die am Oberkörper befestigten Kameras wurden u.a. von Sicherheitspersonal am Wiener, am Grazer und am Linzer Hauptbahnhof getragen. Nun kündigen die ÖBB an, ab Juni erstmals Zugbegleiter im Regelbetrieb mit Bodycams auszustatten. Den Anfang macht dabei Kärnten.

"Kärnten übernimmt in Österreich eine Vorreiterrolle in Sachen Sicherheit für unsere Kunden und Mitarbeiter. Neben Videoüberwachungen von Verkehrsstationen, SOS-APP für unser Zugpersonal, verstärkte Mitarbeiterschulungen mit Deeskalationstraining, Konfliktlösungs- und Szenarien Trainings, zum Teil auch in Kooperation mit der Polizei, werden ÖBB Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die täglichen Anforderungen im Dienst auf Bahnhöfen und in Zügen mit den Bodycams ab Juni 2018, noch besser gerüstet sein", meint Reinhard Wallner, Regionalmanager ÖBB Personenverkehr Kärnten in einer Aussendung.

Die Erfahrungen mit Bodycams waren bei den ÖBB bisher "durchwegs positiv", heißt es weiter. Die Kameras hätten ihre präventive und deeskalierende Wirkung bewiesen. Strafbare Handlungen wie Übergriffe, Drohungen, Sachbeschädigungen und Diebstähle seien durch den Einsatz zurückgegangen. Die ÖBB-Mitarbeiter fühlen sich durch die Kameras sicherer. In der Praxis wurden die Bodycams bisher bei vier Vorfällen in Graz und einem in Linz aktiviert. Bei Aufnahmestart weisen die ÖBB-Mitarbeiter ausdrücklich darauf hin, dass mitgefilmt wird.

( futurezone ) Erstellt am 25.05.2018