Digital Life
10.06.2016

Knoblauchbrot spaltet das Internet

Ein Bild mit zwei Scheiben Knoblauchbrot sorgt seit Tagen auf Facebook, Reddit und Instagram für heftige Diskussionen. Schwer zu glauben, aber: Es geht um die Gender-Debatte.

Wer glaubt, dass die Aufregungskultur im Internet irgendwelche Grenzen kennt, wird gerade wieder eines Besseren belehrt. Ein mehr oder weniger witziges Meme, das zwei Scheiben Knoblauchbrot zeigt, entfachte eine hitzige Diskussion um Gender. "Wenn ich eine Schnitte Knoblauchbrot für jedes existierendes Geschlecht hätte" ist das Bild übertitelt und zeigt zwei Schnitten, wohl auf männlich und weiblich anspielend.

Pöbel und Antipöbel

Das rief auf diversen Plattformen Kritiker auf den Plan. Das Bild sei transphob, weil es die Existenz von Transgender-Personen negiere. Der Facebook-Admin der Seite "Garlic Bread Memes" war einer Reihe heftiger persönlicher Angriffe ausgesetzt. Gleichzeitig wurden die kritischen Facebook-User, welche die binäre Gender-Theorie in Frage stellten, von tatsächlich transphoben Menschen aufs übelste angepöbelt.

Im Interviewmit der Washington Post zeigt sich der 18-jährige Seitenbetreiber namens Boaz von der Dimension überrascht, was das Posting auslöste. Er habe Transgender-Personen überhaupt nicht diskriminieren wollen, sondern mit dem Meme lediglich auf existierende transphobe Memes anspielen und die allerorts extreme Diskussion darüber aufs Korn nehmen wollen.

Meta-Memes

In der Tat ist "Garlic Bread Memes" eine Ansammlung von Memes, die existierende Memes durch die Knoblauchbrot-Referenz ins Lächerliche ziehen und per se keine Seite einnehmen. In der aktuellen Diskussion dürften die heftigen Reaktionen dem 18-Jährigen aber über den Kopf gewachsen sein. Über einem geteilten Buzzfeed-Artikel über die Kontroverse postete Boaz, dass er nur ein Admin, kein Moderator sei und versah das Posting mit einem unglücklichen Emoticon.