Digital Life
08.01.2017

Laptop rettete Mann vor Kugel bei Flughafen-Anschlag

Ein MacBook im Rucksack hielt eine Kugel ab, die einen 37-jährigen bei der Schießerei am Flughafen von Fort Lauderdale in den Rücken getroffen hätte.

Das Mitführen eines Laptops auf einer Reise hat einem 37-jährigen US-Amerikaner möglicherweise das Leben gerettet. Steve Frappier war unterwegs zu einer Bildungskonferenz, als er mitten in einen Schusswaffenanschlag am Flughafen von Fort Lauderdale, Florida, geriet. Ein Irakkriegs-Veteran hatte am vergangenen Freitag, 6. Jänner 2017, am Flughafen um sich geschossen und dabei fünf Menschen ermordet, zahlreiche weitere verletzt.

Nach dem Blutbad erst entdeckte Frappier, dass sein MacBook eine Kugel abbekommen hatte. Der Apple-Laptop diente im Kugelhagel als unfreiwilliges Schutzschild. Das Projektil hätte den Mann am Rücken im Bereich zwischen den Schulterblättern getroffen, berichtet ABC Local 10 News. Stattdessen prallte die Kugel am MacBook ab und Frappier wurde lediglich zu Boden geworfen. Gemeinsam mit seiner Frau konnte er danach vor dem Attentäter flüchten.