Digital Life
21.12.2017

Litecoin-Erfinder verkauft fast all seine Litecoin

Charlie Lee hat 2011 die Kryptowährung Litecoin (LTC) erfunden. Jetzt verkauft er fast alle davon, weil ihm „Einflussnahme“ vorgeworfen wird.

Der ehemalige Chef-Ingenieur bei Coinbase, Charlie Lee, verkauft nun fast alle seine Litecoin-Münzen, wie er in einem Blogposting auf Reddit erklärt. Er behält sich ein paar als „Sammlerstücke“. Er möchte damit Konflikte vermeiden, die dadurch entstehen, wenn er über den Litecoin-Kurs - sei es positiv oder negativ - twittert. Alle seine Tweets über den Kurs würden ihm als „persönliche Bereicherung“ ausgelegt, heißt es in einem Techcrunch-Bericht.

Lee selbst sieht durch seine Gründer-Rolle hier durchaus, dass Konflikte gegeben sind. „Ich habe immer davon Abstand genommen, vor oder nach meinen Tweets Litcoin zu kaufen oder zu verkaufen, aber das weiß nur ich, und sonst niemand. Da würde es immer Zweifel geben“, so Lee. Die genaue Summe der Coins die Lee verkauft hat ist nicht bekannt. Er möchte sich weiter darum kümmern, die Kryptowährung weiterzuentwickeln.