© APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Digital Life
01/18/2018

Londoner E-Taxis verzögern sich wegen Messfehler

Eigentlich sollten bereits seit zwei Wochen E-Taxis in London unterwegs sein. Doch ein Problem mit dem Taxameter verzögert die Einführung.

Obwohl London bereits seit zwei Wochen keine neuen Taxis mit Verbrennungsmotor mehr zulässt, befindet sich nach wie vor kein E-Taxi auf den Straßen der britischen Hauptstadt. Das Problem: Das Taxameter misst die Strecke falsch. Laut dem Guardian sendet das Fahrzeug regelmäßig einen Impuls an das Taxameter, um diesen über die zurückgelegte Strecke zu informieren. Aus bislang noch nicht näher bekannten Gründen stimmen die Fahrzeug- und Taxameter-Daten aber derzeit nicht überein – aktuell noch zugunsten des Fahrgastes. Die Strecke wird meist zu kurz gemessen und die Rechnungssumme würde dementsprechend geringer ausfallen.

Laut der Stadt werde bereits an der Behebung des Problems gearbeitet, einen Zeitplan wollte man jedoch vorerst nicht nennen. Derzeit hat die Stadt erst ein Modell, den in Bristol gebauten TX eCity, für den Einsatz in London zugelassen.

9000 E-Taxis bis 2020

Bis 2020 sollen 9000 E-Taxis auf Londons Straßen unterwegs sein. Laut der offiziellen Statistik befinden sich rund 39 Prozent der 281.000 in England zugelassenen Taxis in London – das entspricht knapp 110.000 Fahrzeugen. Die chinesische Großstadt Shenzhen ist da deutlich ambitionierter: Bis 2020 soll die komplette Taxi-Flotte auf Elektroantrieb umgerüstet werden. Davon sind derzeit 12.518 Taxis betroffen, von denen rund 62,5 Prozent bereits umgestellt wurden. Zudem wurde die komplette Bus-Flotte – 16.359 Busse – auf Elektroantrieb umgestellt.

Kritik an Kosten und Infrastruktur

Die Londoner E-Taxis mussten allerdings in vielen Bereichen Kritik einstecken. So seien sie rund 10.000 britische Pfund teurer als Diesel-Modelle. Da die Betriebskosten jedoch deutlich geringer ausfallen, könnte diese Summe rasch wieder eingenommen werden, so die Stadt. Einige Fahrer loben zudem das deutlich leisere Betriebsgeräusch. Dennoch ist die Liste an Kritik lang.

So wird neben den Kosten auch die mangelnde Infrastruktur – es gibt zu wenige Schnellladestationen – sowie eine zusätzliche Verbrauchssteuer in der Höhe 1550 britischen Pfund kritisiert, die bei der Anschaffung des E-Taxis bezahlt werden muss. Insgesamt betragen die Kosten für ein E-Taxi, nach Abzug von 7500 Pfund an Subventionen, 55.600 britische Pfund.