Zur mobilen Ansicht wechseln »

Studie Mediennutzung in Österreich: TV vor Radio und Internet.

Fernsehen dominiert weiterhin den heimischen Medienkonsum
Fernsehen dominiert weiterhin den heimischen Medienkonsum - Foto: Fremd/istockphoto/Thinkstock
Die Österreicher verbringen knapp neun Stunden täglich mit Medien. Am meisten wird dabei Fernsehen genutzt.

Durchschnittlich 524 Minuten, also knapp neun Stunden, verbringen die Österreicher täglich mit Medien. Am meisten wird dabei Fernsehen genutzt - 81 Prozent der Österreicher ab 14 Jahren sehen täglich fern, dahinter liegen Radio (77 Prozent) und Internet (71 Prozent). Nur 65 Prozent der Österreicher lesen Printmedien wie Zeitungen oder Magazine, wie eine Studie des Vereins Media Server ergab.

Mehr als 15.000 Menschen wurden zu ihren Tagesabläufen und Mediengewohnheiten befragt, damit ist die Media Server-Erhebung „die größte Studie über das Medienverhalten der Österreicher am Gesamtmedienmarkt, die es bisher gegeben hat“, wie Richard Grasl, Präsident des Vereins, am Dienstag bei der Präsentation der Ergebnisse erklärte. Erstmals wurde dabei auch die Parallelnutzung von Medien auf großer Basis erhoben - diese sei allerdings nicht so gewaltig wie angenommen, berichtete Andreas Weiss, zweiter Vizepräsident des Verein.

Ältere lesen Zeitung

Denn vor allem Printmedien würden eine fast ungeteilte Aufmerksamkeit genießen, rund 49 Minuten täglich studieren die Österreicher Zeitung und Co. Auf Tageszeitungen entfallen dabei durchschnittlich 36 Minuten täglich. Je älter, desto eher wird mehr Zeitung gelesen: Bei den Über-40-Jährigen beträgt der tägliche Printkonsum bereits 62 Minuten am Tag. „Die Zeit der Tageszeitung ist klar der Vormittag“, meinte Helmut Hanusch, Vizepräsident des Vereins. Das gedruckte Wort werde dabei vor allem genutzt, um an aktuelle Informationen zu gelangen.

Lineares Fernsehen dominiert

Deutlich mehr Zeit, genau 188 Minuten, wird dem Fernsehschirm gewidmet. Dabei dominiere lineares Fernsehen zur Primetime nach wie vor den Konsum, so Weiss. Zwar würden sich „Second-Screen-Tendenzen“, also die Nutzung von Laptop oder Smartphone parallel zum TV, durchaus abzeichnen, ihr Anteil sei aber verhältnismäßig klein. Rund ein Dreiviertel der Nutzer sieht ausschließlich „klassisch“ fern. Nur neun Prozent frequentieren Mediatheken - online oder am TV-Gerät: „Die zeitversetzte Nutzung ist nicht so stark, wie wir geglaubt haben“, meinte Grasl. Besonders stark werden Online-TV-Angebote übrigens ebenfalls in der Primetime genutzt.

Die Ergebnisse - beispielsweise für TV - wichen dabei teilweise auch deutlich von den gattungsspezifischen Erhebungen ab, so Grasl. Der Teletest bescheinige dem Fernsehen eine durchschnittliche Reichweite von 64 Prozent, in der Media Server Studie sind es (inklusive Online-Angeboten der Sender) 84 Prozent.

Radio im Hintergrund

Radio sei hingegen weiterhin das klassische Hintergrundmedium, was ihm auch die längste Nutzungsdauer verschafft. Durchschnittlich 203 Minuten am Tag hören die Befragten Radioprogramm - vor allem in der Früh. Mehr als 70 Prozent lauschen unterwegs, aber auch zuhause ist das Radio als Untermalung von Hausarbeit oder Körperpflege durchaus beliebt. Vor allem in der Früh nutzen die Österreicher gerne Radio und Tageszeitungen parallel. Ansonsten dient das Radio am ehesten der Unterhaltung, wie 64 Prozent angaben.

Junge durchschnittlche fünf Stunden online

Internet wird hingegen ständig und häufig zusammen mit TV oder Radio konsumiert. 188 Minuten verbringen Österreicher online - mehr als die Hälfte der Nutzung entfällt auf PC oder Laptop, immerhin 35 Prozent surfen mit dem Smartphone. Dabei sei auch zu beobachten, dass am Vormittag eher Einkäufe oder Bankgeschäfte erledigt werden, während der Nachmittag eher der Online-Unterhaltung diene, schilderte Weiss. Bei diesem Medium gibt es einen deutlichen Altersgap: Am Wochenende sind die 14-29-Jährigen sogar durchschnittlich 320 Minuten, also mehr als fünf Stunden, am Tag online. Mobil ist in diesem Fall übrigens relativ: Laut Studie passiert die Hälfte der täglichen Smartphone-Nutzung zuhause statt.

Der Unterschied zwischen den Altersgruppen ist aber auch an anderer Stelle zu beobachten: 14- bis 29-Jährige verbringen rund die Hälfte ihrer Tagesmediennutzung in digitalen Medien, bei den über 40-Jährigen dominieren hingegen mit 79 Prozent der Nutzung die „traditionellen“ Medien Fernsehen, Hörfunk und Print. In der Studie, die insgesamt rund zwei Millionen Euro kostete, wurde auch erhoben, wo die Österreicher ihre Medien nutzen. 105 Minuten sind die Befragten durchschnittlich täglich unterwegs. Allerdings: „Zu jeder Tageszeit ist mehr als die Hälfte der Österreicher zuhause“, sagte Grasl.

Der Verein Media Server ist ein Zusammenschluss der Arbeitsgemeinschaft Teletest (agtt), der Media-Analyse, der ÖWA, des Radiotests, dem Outdoor Server Austria sowie der Interessensgemeinschaft der österreichischen Media-Agenturen. Zusammen ist man angetreten, „um den Medienkonsumenten in seiner Gesamtheit zu verstehen“, wie Gründungspräsident Hanusch meinte - und zwar im Sinne der Medien selbst als auch der Mediaagenturen und Mediaplaner.

Denn bisher habe es zwar gute gattungsspezifische, aber keine übergreifenden Studien gegeben. In einem weiteren Schritt sollen deshalb die Ergebnisse der nun präsentierten ersten Hauptstudie mit den einzelnen Reichweitenerhebungen fusioniert werden - geht es nach Plan, liegen die Resultate im April 2016 vor. 2017 möchte man dann die zweite Studie starten. Die Ergebnisse der jetzigen Erhebung sind übrigens auch online abrufbar. Unter vereinmediaserver.at/daten  können Tagesabläufe unterschiedlicher Gruppen - etwa nach Alter - generiert werden.

(apa) Erstellt am 17.11.2015, 14:04

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?