Digital Life
17.09.2018

Microsoft kübelt umstrittene Warnung vor Firefox und Chrome

Das war wohl eher ein Griff in die Tonne als eine gute Idee. Microsoft zieht seine Warnung vor Konkurrenz-Browsern zurück.

Nicht einmal eine ganze Woche dauerte der Spuk, bevor Microsoft die umstrittene Warnung vor alternativen Browsern wie Firefox und Chrome wieder einstampfen musste. Die Empörung über die eingeblendete Anzeige, die Nutzern von der Installation von Konkurrenz-Browsern mit dem Hinweis auf den eigenen Browser Edge abriet, hatte für Empörung und Kopfschütteln gesorgt. Einem Bericht von The Verge zufolge, will Microsoft diese Warnung im bevorstehenden Windows 10 October Update nun doch nicht inkludieren.

Warnung wieder verworfen

Das Pop-up wurde eingeblendet, wenn Windows-10-Nutzer über den vorinstallierten Microsoft Edge die Installationsprogramme für Chrome oder Firefox herunterladen bzw. öffnen wollten. Auf diesem war zu lesen, dass der User ja sowieso über Microsoft Edge, den sichereren und schnelleren Browser für Windows 10 verfüge. Immerhin war Microsoft dann so gnädig, dass man den Firefox oder Chrome "dennoch installieren" durfte.

Microsofts Rolle im ersten Browserkrieg Ende der 90er-Jahre mit dem Netscape Navigator ist kein besonders rühmliches Blatt für den Konzern. Nachdem der ursprünglich marktbeherrschende Browser komplett aus dem Markt gedrängt wurde, ließ Microsoft die Weiterentwicklung des eigenen Internet Explorers fahrlässig schleifen und sah sich schließlich mit Mozillas Firefox und schließlich Googles Chrome zwei mächtigen Konkurrenten gegenüber, welche Microsoft im Browser-Markt schließlich in die Bedeutungslosigkeit drängten.

Microsoft Edge nutzen nur 1,9 Prozent

Laut aktuellen Zahlen der globalen Browsernutzung führt Googles Chrome das Feld im August 2018 mit knapp 60 Prozent Marktanteil an, gefolgt von Apples Browser Safari, der durch die enorme Verbreitung des iPhones auf knapp 15 Prozent kommt. Nach andauernden Entwicklungsproblemen und nicht zuletzt auch durch die Google-Übermacht fiel der Marktanteil von Firefox weltweit auf etwa fünf Prozent zurück - Microsofts Edge kommt diesen Zahlen zufolge aber gar nur auf 1,9 Prozent Marktanteil.