Digital Life
22.10.2018

Nationalbibliothek bittet User 10.000 Luftbilder zu verorten

Bei der Crowdsourcing-Kampagne sollen Luftaufnahmen aus den 1920er- und 1930er-Jahren kategorisiert und getaggt werden.

Von den Wiener Gasometern bis zum Zeller See: Die Österreichische Nationalbibliothek verwahrt rund 10.000 Luftbildaufnahmen aus ganz Österreich aus den 1920er- und 1930er-Jahren in ihrem Bildarchiv. Diese Aufnahmen sollen nun im Rahmen einer Crowdsourcing-Kampagne auf interaktive Weise zugänglich gemacht werden. Die ÖNB setzt dabei auf die aktive Mithilfe der Öffentlichkeit.

"Wir wollen eine Wissensallianz mit der Öffentlichkeit eingehen", erläutert Direktorin Johanna Rachinger am Montag bei der Präsentation des Projekts. Sie lädt die Bevölkerung dazu ein, die Nationalbibliothek online mit der Verortung und Beschlagwortung der Bilder zu helfen. Über eine eigens eingerichtete Plattform, die auch via Homepage der Nationalbibliothek abrufbar ist, können Interessierte auf die digitalisierten Aufnahmen online zugreifen.

Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Mittels der "Weisheit der Vielen" und der sogenannten Aufgabenfelder "Kategorisieren", "Tagging" und "Verorten" ist es Usern möglich, beispielsweise geografische Informationen aus dem eigenen Wissensstand zu den Fotografien hinzuzufügen. Die bisher größtenteils unveröffentlichten Schwarz-Weiß-Bilder zeigen Österreich vor dem Zweiten Weltkrieg, ohne Zerstörungen oder Zerteilungen der Landschaft durch den Ausbau von Verkehrswegen. Die Hälfte der Aufnahme stammt von der "Austroflug" (einer Abteilung der 1923 gegründeten "Österreichischen Luftverkehrs AG"), die andere Hälfte aus dem Nachlass von Fritz Wejrowsky, einem ehemaligen Inhaber eines Postkartenverlages.

In zwei Tranchen zu je 5.000 Stück werden die Bilder auf das Onlineportal http://crowdsourcing.onb.ac.at gestellt. Um mehr Anreiz für all jene zu schaffen, die sich in die virtuelle Bildrekonstruktion einbringen wollen, wurde auch ein spezielles Belohnungssystem erdacht: Je nach Beteiligungsbereitschaft der einzelnen Internetseitenbesucher werden Gold-, Silber- und Bronzemedaillen vergeben. Ein jährliches Crowdsourcing-Treffen ermöglicht einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der digitalen Bibliothek der Österreichischen Nationalbibliothek. Mit der Erschließung des Bildbestandes hoffe man eine neue Partnerschaft zwischen der Bibliothek und seinen Benutzern eingehen zu können, erklärt Direktorin Rachinger.