Digital Life 21.12.2017

Nordkorea: WannaCry-Anschuldigungen sind "absurd"

FILE - In this Dec. 19, 2017, file photo, White House Homeland Security Adviser Tom Bossert speaks during a briefing blaming Nor… © Bild: AP/Evan Vucci

US-Heimatschutzberater Tom Bossert macht Nordkorea für den WannaCry-Cyberangriff verantwortlich. Der Staat weist den Vorwurf entschieden zurück.

Nordkorea hat die US-Vorwürfe scharf zurückgewiesen, wonach Pjöngjang für die weltweite Cyberattacke mit der Schadsoftware "WannaCry" verantwortlich ist. Die Anschuldigungen seien "absurd", erklärte ein Sprecher des Außenministeriums laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag. Pjöngjang habe bereits mehrfach klar gemacht, dass es nichts mit den Cyberattacken zu tun habe.

Zugleich warf der Ministeriumssprecher der US-Regierung eine "schwere politische Provokation" vor, mit der die internationale Gemeinschaft in eine Konfrontation mit Nordkorea geführt werden solle. Dabei werde das Bild der "ehrwürdigen" Nation "befleckt" und diese "dämonisiert".

150 Länder betroffen

US-Heimatschutzberater Tom Bossert hatte Nordkorea direkt für den "WannaCry"-Angriff verantwortlich gemacht. Dafür gebe es Beweise, schrieb Bossert am Montag im "Wall Street Journal". Auch Großbritannien und weitere Länder hatten Pjöngjang die Schuld für die Attacke gegeben.

Im Mai waren rund 300.000 Computer in 150 Ländern von der Schadsoftware "WannaCry" blockiert worden. Diese legte etwa in Großbritannien zahlreiche Kliniken lahm. Betroffen waren auch die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, der Telefon-Riese Telefonica und das russische Innenministerium. Als Gegenleistung für eine Behebung der Schäden wurden Zahlungen in der virtuellen Währung Bitcoin verlangt.

( Agenturen ) Erstellt am 21.12.2017