© REUTERS / Dado Ruvic

Digital Life
01/20/2019

Nutzer vermieten Facebook-Accounts für kostenlose Laptops

Betrüger nutzen die "geborgten" Facebook-Accounts, um zweifelhafte Werbung zu Penis-Pillen und Online-Casinos zu schalten.

Online-Betrüger haben einen neuen Weg gefunden, um zweifelhafte Werbung auf Facebook schalten zu können. Laut BuzzFeed News gibt es mittlerweile mehrere Marktplätze, auf denen Facebook-Nutzer ihre Accounts zur „Miete“ anbieten können. Als Gegenleistung werden neben „Gebühren“ - vereinzelt bis zu 500 US-Dollar pro Monat - auch Laptops angepriesen. Die Betrüger nutzen die authentischen Facebook-Accounts um Seiten und Facebook-Werbung für betrügerische Angebote, wie Online-Casinos und pharmazeutische Produkte, zu schalten.

Ob die versprochenen Summen ausgezahlt werden, ist unklar. Lediglich das Versprechen des „kostenlosen Laptops“ scheint man oftmals einzuhalten. Der Haken daran: Der Billig-Laptop ist bereits mit Schadsoftware ausgestattet, über die die Betrüger das Facebook-Konto steuern können. Sicherheitsforscher warnen davor, auf derartige Angebote einzugehen, da man den Betrügern dermaßen viele Rechte einräumt, dass diese problemlos auch Passwörter und andere sensible Daten auslesen könnten.

Konten werden deaktiviert

Die Betrüger gehen unterschiedlich vor: Während manche Fernzugriff auf das Privatgerät über Remote-Desktop-Programme wie TeamViewer verlangen, bieten andere Browser-Plug-Ins an, die ihnen Zugriff auf den Facebook-Account einräumen. Eine andere Plattform forderte Nutzer dazu auf, einen Raspberry Pi mit ihrem Router zu verbinden. Über diesen konnten die Betrüger aber nicht nur den Facebook-Account steuern, sondern das Netzwerk des Nutzers wurde zugleich Teil eines Botnets.

Facebook ist das Problem bekannt, man gehe gegen entsprechende Betrugsmaschen bereits seit Jahren vor. „Jemand anderem Zugang zu deinem Facebook-Account zu geben könnte nicht nur deine Daten offenlegen, sondern ist eine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen und kann zu einer Deaktivierung des Accounts führen“, warnt Rob Leathern, ein Produktmanager bei Facebook.