Digital Life
17.04.2015

ÖBB: "WLAN im SpaceShuttle ist einfacher als im Railjet"

Die Österreichischen Bundesbahnen wollen in Sachen WLAN und Digitalisierung aufholen, sagt Bahnchef Christian Kern.

Die Digitalisierungsoffensive der ÖBB soll den Passagieren auf mehr Bahnhöfen und in den Railjet-Zügen mehr und bessere WLAN-Verbindungen bringen, wie Konzernchef Christian Kern am Freitag sagte. Jedoch seien auch die technischen Herausforderungen nicht zu unterschätzen: „Es ist leichter im SpaceShuttle WLAN bereitzustellen als im Railjet - kein Witz“, meinte Kern. Mit den Telekom-Anbietern führe man Gespräche, um die Antennendichte entlang der Strecken zu erhöhen.

Pläne für andere Züge

Auch Züge abseits des Railjets sollen in Zukunft mit WLAN ausgestattet werden. So wird etwa das kommende Modell Cityjet, von dem ab Dezember drei Stück testweise im Einsatz sind, ebenfalls über drahtloses Internet verfügen, wie ÖBB-Pressesprecher Michael Braun gegenüber der futurezone erklärt.

Die sich aktuell im Einsatz befindlichen InterCity-Züge werden hingegen nicht mehr mit Drahtlosinternet aufgerüstet. „Diese Züge bewegen sich auf das Ende ihres Lebenszyklus zu“, so Braun. Das Aufrüsten sei aus diesem Grund nicht mehr geplant. Bei der Anschaffung neuerer Modelle werde die WLAN-Funktionalität laut Braun auf jeden Fall eine Rolle spielen.

Bahnhöfe

Derzeit bietet die ÖBB WLAN auf den Bahnhöfen Wien West, dem Hauptbahnhof sowie in Wr. Neustadt an. „Das war ein Pilotprojekt, wir wollten herausfinden, ob das die Leute überhaupt annehmen“, so Braun. Nachdem sich gezeigt hat, dass die Menschen das WLAN nutzen, werde nun ausgebaut. Bis Mitte 2016 soll WLAN auf 27 weiteren Bahnhöfen angeboten werden, wie Braun sagt. Ausgestattet werden dabei die Hauptbahnhöfe der Landeshauptstädte sowie einige zentrale Knotenpunkte. „Wir fokussieren hier auf die 27 meist-benütztesten Bahnhöfe Österreichs“, so Braun.

Online-Tickets

Beim Online-Ticketing gebe es noch großes Potenzial, da der Anteil in Österreich nur bei zehn Prozent liege, während er in anderen Ländern bereits ein Drittel erreicht habe. Mit einer neuen App soll der Ticketkauf für den gesamten öffentlichen Verkehr schneller und einfacher funktionieren.