Selfies waren 2014 omnipräsent

© John Shearer/Invision/AP

Digital Life
03/05/2014

Oscar-Selfie war bezahlte Werbung

Laut "Wall Street Journal" hat Samsung für die Verwendung seines Smartphones bezahlt. Das Foto wurde mittlerweile mehr als drei Millionen Mal auf Twitter geteilt.

Es war das am meisten verbreitete Foto der 86. Oscar-Verleihung: Das Selfie, für das Moderatorin Ellen DeGeneres Stars wie Meryl Streep, Brad Pitt und Julia Roberts um sich versammelte und das bisher mehr als drei Millionen Mal auf Twitter geteilt wurde. Laut Recherchen des “Wall Street Journal“ war das aber alles andere als spontan: Samsung soll für den TV-Auftritt seines Smartphones gezahlt haben.

Millionenschwere Werbeverträge

Nicht ihr privates iPhone, sondern ein Modell des größten Rivalen Samsung hat DeGeneres Schauspieler Bradley Cooper für den nun berühmten Schnappschuss in die Hand gedrückt. Laut “Wall Street Journal” hat ihr das der TV-Sender ABC, der die Gala übertragen hat, nahegelegt: Denn der südkoreanische Handy-Hersteller hat schätzungsweise 20 Millionen Dollar für Werbeleistungen bei den Oscars bezahlt, darunter neben Werbespots auch für die Integration des Samsung Galaxy Note 3 in der Show selbst.

Der Hersteller besteht darauf, dass er nicht explizit für das Selfie gezahlt hat. Als Dank für die “große Überraschung“ hat der Konzern eine Spende von drei Millionen Dollar an zwei Stiftungen nach Wahl von DeGeneres angekündigt.

Samsung waren nicht die einzigen, denen ein Gag der Moderatorin einen riesigen Werbeerfolg einbrachte: Die von DeGeneres während der Show verteilten Pizzen dürften der Big Mama's and Papa's Pizzeria in Los Angeles zahlreiche neue Kunden einbringen - und auch Coca Cola gefreut haben. Deren Logo war auf den Pizzakartons - wohl tatsächlich eine Überraschung, sponserte doch Rivale Pepsi das Event.