Panasonic will homosexuellen Angestellten dieselben Familienleistungen wie heterosexuellen Arbeitnehmern gewähren

© APA/AFP/YOSHIKAZU TSUNO

Digital Life
02/18/2016

Panasonic gewährt Schwulen und Lesben Karenz

Homosexuelle Angestellte erhalten bei Panasonic in Japan das Recht, in Karenz gehen zu dürfen. In Japan ist das bislang sehr unüblich.

Beim japanischen Elektronikkonzern Panasonic können künftig auch schwule und lesbische Angestellte in Karenz gehen. Mitarbeiter mit gleichgeschlechtlichen Partnern erhalten ab April wie ihre heterosexuellen Kollegen das Recht auf diverse Familienleistungen, teilte das Unternehmen mit.

In den USA und Europa gebe es bei Panasonic als weltweitem Konzern bereits Betriebe, wo dies möglich sie, sagte eine Sprecherin.

Panasonic ist einer der Hauptsponsoren des Internationalen Olympischen Komitees, das sich gegen die Diskriminierung von sexuellen Minderheiten einsetzt. Dies sei ein Grund für die Ausweitung der Familienleistungen, ergänzte die Unternehmenssprecherin am Donnerstag.

Panasonic ist eines der ersten großen Unternehmen in Japan, das seinen homosexuellen Angestellten dieselben Familienleistungen bietet wie heterosexuellen Arbeitnehmern. Bei Schwulenrechten und der gleichgeschlechtlichen Ehe hinkt Japan trotz wachsender Toleranz noch hinter den USA und anderen westlichen Ländern hinterher.