Digital Life
06.10.2016

Pornhub setzt "Kopfgeld" auf Kardashian-Räuber aus

Die Erwachsenenunterhaltungsplattform Pornhub will 50.000 US-Dollar für Informationen über die Kriminellen, die Kim Kardashian überfallen haben, zahlen.

Der US-Realitystar Kim Kardashian ist am 3. Oktober in Paris überfallen worden. Das gefällt der Pornoseite Pornhub, die Kardashian als "Familie" bezeichnet, gar nicht. Deshalb hat das Portal 50.000 Euro für Informationen über die Kardashian-Räuber ausgelobt, wie ibtimes berichtet. "Wir hoffen, dass unsere Fans auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, um sämtliche Informationen über das Verbrechen zusammenzutragen", sagt Pornhub-Vizepräsident Corey Price. Publicity ist Pornhub für die Aktion, das für seine Guerilla-Marketingstrategien bekannt ist, gewiss.

Das Naheverhältnis zwischen Kardashian und Pornhub geht auf ein Sexvideo zurück, in dem der Star zu sehen ist. Das Video ist mit 110 Millionen Klicks laut Pornhub der meistgesehene Film auf dem Portal. Bei dem Überfall in einem Hotel in Paris wurde Kardashian Schmuck im Wert von neun Millionen US-Dollar gestohlen. Sie wurde von bewaffneten Räubern gefesselt und geknebelt. Die französische Polizei ermittelt, bislang gab es aber keine Festnahmen.