© Screenshot/BangBros/YouTube

Digital Life
08/30/2019

Pornofirma kauft PornWikiLeaks und verbrennt alle Festplatten

Nachdem viele Darsteller auf PornWikiLeaks identifiziert und schikaniert wurden, legt die Pornofirma BangBros die Seite lahm.

Die Produktionsfirma für Erwachsenenfilme "BangBros" hat gestern verkündet, die Webseite PornWikiLeaks.com gekauft zu haben. Auf dieser wurden persönliche und sensible Daten von Pornodarstellern veröffentlicht und die Personen gemobbt und belästigt. BangBros hat das Forum nun komplett stillgelegt.

Statt der Homepage sehen die Nutzer eine Benachrichtigung, dass das Unternehmen alle Festplatten von PornWikiLeaks besitze, auf der sämtliche persönlichen Informationen gespeichert sind. Dazu wurde ein Link zu einem YouTube-Video gepostet. Darauf ist zu sehen, wie jemand eine brennbare Flüssigkeit über einen Stapel Festplatten gießt und diesen in Brand setzt.

15.000 Namen

Laut BangBros wurden über 15.000 Darsteller-Namen auf PornWikiLeaks aufgelistet – manche sogar mit Handynummer, Adresse und Familienangehörigen. Die Seite vom Netz zu nehmen, würde das Internet zwar nicht reinigen und daran hindern, private Informationen von Pornostars preiszugeben, aber es sei ein Platz weniger, wo derartige Daten erfasst sind. „Ein Forum, das 300.000 Postings hatte, die meisten davon negativ und hasserfüllt, ist nun verschwunden“, schreibt das Unternehmen und ergänzt: „Nichts Anderes wird hier jemals online sein, als das, was ihr gerade seht. Also müsst ihr euch auch nicht darum sorgen, ob es wieder zurückkommen wird.“

Girls Do Porn-Causa

Bevor die Seite vom Netz genommen wurde, gab es einen weiteren Zwischenfall, in dem PornWikiLeaks verwickelt war, wie New York Times berichtet. Die Pornofirma Girls Do Porn hatte eine Werbung auf Craigslist geschaltet, in der sie Models für Videos und Fotoshootings suchte. 22 Frauen, die sich auf die Anzeige gemeldet hatten, seien jedoch ausgetrickst und dazu gebracht worden, Internet-Pornografie zu drehen. Die Erwachsenenfilme wurden in Folge von der Pornofima auf  weltweit bekannte Webseiten wie Pornhub online gestellt, was nicht vereinbart gewesen sei.

Kurze Zeit später hatten Zuschauer die Darstellerinnen identifiziert und deren private Daten auf PornWikiLeaks veröffentlicht. Ihr Leben sei nun ruiniert, lamentieren die Frauen. Am 19. August haben sie die Produktionsfirma angeklagt. PornWikiLeaks hat in dieser Causa eine Vorladung ins Gericht bekommen.