Das Siegerbild: "Look at me I'm beautiful" vonPatricia Willocq

© Patricia Willocq

Digital Life
09/20/2015

Preis für „Friedensbild des Jahres 2015“ in Wien vergeben

Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi überreichte am Donnerstag den Preis für das Friedensbild des Jahres. Mehr als 14.000 Bilder aus 121 Ländern wurden eingereicht.

Am Dienstag wurde zum bereits dritten Mal der Alfred Fried Photography Award in Wien vergeben. Dieser von der Österreichischen Photographischen Gesellschaft und der Edition Lammerhuber gegründete Preis zeichnete auch dieses Mal das „Friedensbild des Jahres“ aus. Unter 14.000 Einreichungen aus 121 Ländern ging die in Brüssel lebende Fotografin Patricia Willocq als Siegerin hervor. Sie erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihre Bilderstrecke „Look at me, I am beautiful“.

Look at me I'm beautiful

Regelbau

Downshifting in Belarus

Tururo Roots

Ich bin Waldviertel

Darin zeigt Willocq, wie die Opfer von Kriegsverbrechen, unter anderem Vergewaltigung, im Kongo ihr Leben meistern. Der Preis wurde von Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi übergeben. Dieser Rolle wird er auch bei seiner Rede gerecht. Frieden, sagte Satyarthi, „muss die Chance bekommen, erfahren zu werden und praktiziert zu werden.“ Er forderte eine „Globalisierung der Leidenschaft für die Rechte der Kinder“.

Weitere Preisträger

Neben Patricia Willocq wurden vier weitere Fotografen ausgezeichnet. Die Medaillen gingen an: Arthur van Beveren für seinen Fotoessay über die erodierenden Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg; Dmitrij Leltschuk für seine Fotoreportage über Aussteiger in Weißrussland; David Martín Huamaní Bedoya für seine Bilder des traditionellen peruanischen Bauernlebens sowie Carla Kogelman für „Ich bin Waldviertel“.