Berlin
04/07/2011

Programm der Blogger-Konferenz steht

Der Berliner Blogger-Event begrüßt im elften Jahr seines Bestehens Mitchell Baker von der Mozilla Foundation, Maxwell Salzberg von Diaspora sowie Experten zur ägyptischen Revolution und dem Anonymous-Kollektiv. Reguläre Tickets sind nicht mehr verfügbar.

von Jakob Steinschaden

Am Dienstag hat die Agentur "newthinking communications", eine Mitveranstalterin der Blogger-Konferenz re:publica, das Programm für den diesjährigen Event bekannt gegeben. Als Highlights werden Mitchell Baker, die Vorsitzende der Mozilla Foundation sowie Maxwell Salzberg vom Open-Source-Netzwerk Diaspora, genannt. Erstere wird zum Thema  "Offenheit und Dezentralität in digitalen Infrastrukturen", passend dazu wird Maxwell den dezentralen Ansatz von Diaspora näher erläutern. Weitere Sprecher werden sich zum Anonymous-Kollektiv (Hackerforscherin Gabriella Coleman) sowie zur Rolle der sozialen Medien bei der Revolution in Ägypten (ägyptische Bloggerin Noah Atef) äußern. Interessant sind auch Daniel Domscheit-Berg, der ehemalige WikiLeaks-Mitarbeiter und Buchautor, Flattr-Gründer Peter Sunde sowie die Sozialwissenschaftlerin Jeanette Hofman und Solana Larsen von "Global Voices".

Zusätzliche Schwerpunkte der diesjährigen re:publica werden die Spielkultur, Design-Trends sowie Open Data sein. Unter den Vortragenden befinden sich mit Heinz Wittenbrink und Johannes Grenzfurthner auch zwei Österreicher.

Reguläre Tickets sind für die Veranstaltung, die vom 13. bis 15. April im Berliner Friedrichspalast stattfindet, bereits ausverkauft. Lediglich Premium-Tickets zum Preis von 399 Euro (inkl. Sonderberechtigungen wie Zugang zur Speaker-Lounge) sind noch zu haben.

Weitere Infos finden sich unter http://re-publica.de sowie auf den Webseiten der Veranstalter newthinking communications und Spreeblick.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.