Digital Life
11.11.2018

Quelloffenes Fest: Open Minds Awards 2018 wurden verliehen

Am Freitag sind in Wien die österreichischen Open-Source-Auszeichnungen vergeben worden.

Am Freitagabend sind im Palais Wertheim in Wien die Open Minds Awards 2018 verliehen worden, Österreichs bekannteste Auzeichnungen für Leistungen im Open-Source-Bereich. Preise wurden in insgesamt fünf Kategorien vergeben: Open Data, Open Software, Open Hardware, Open Content Management und Open Talent. Die Eröffnungsrede hat der Datenschutzaktivist Max Schrems gehalten, nach der Preisverleihung ging die Veranstaltung nahtlos in den Open Source Ball 2018 über. Die Preisträger in den verschiedenen Kategorien findet ihr hier:

Open Hardware 2018
Mit vivihouse wird ein Gebäudesystem nach Baukastenprinzip zum Sieger gekürt. Es ist leistbar, demontierbar, ökologisch und vernetzt

Open Software - System & Security 2018
Der Gewinner SoniControl lenkt die Aufmerksamkeit auf eine kaum beachtete Überwachungstechnologie. Die mobile Open Source App spürt akustisches Tracking von Mobiltelefonen auf und blockiert es auf Wunsch.

EIndrücke

1/6

 

Open Software - Administration & Education 2018
Tools für die DSGVO-Anforderungen an persönliche Daten schießen wie Schwammerl aus dem Boden. Da überzeugt der einfache und kluge Ansatz von Datencockpit, das bekannte Mediawiki mittels Semantic Extension zu erweitern.

Open Data
In der Kategorie Open Data gab es gleich zwei Gewinner: An Stadtkatalog schätzte die Jury die lokale Initiative und die vielen Funktionen der Datenbank, welche nutzergenerierte Informationen und automatisierte Daten über Wiener Lokalitäten sammelt, standardisiert und allen zugänglich macht. Bei Baugeschichte konnte der spannende und ungewöhnliche Use-Case überzeugen, außerdem ist hier “alles Open”. Das historische Archiv zum Häuserbestand mit historischen Ansichten und Informationen kann die Veränderung einer Stadt über die Jahrhunderte hinweg sichtbar machen.

Open Talent
Besonders wichtig ist den Initiator*innen des Awards die Nachwuchsförderung. Vier großartige Talente wurden nominiert: Der elfjährige Liam Trischler  für sein von Grund auf selbst gestaltetes Flipper-Spiel. Jakob und Felix Raffelsberger mit Schere, Stein, Papier, entwickelt für die Microbit Hardware. Und schließlich der Gewinner: Wolfgang Rumpler für seine o.a. Extension, die das Verwalten des Desktop- und Lockscreen-Hintergrunds erleichtern und für Abwechslung sorgen soll.

Open Content Management

In dieser Kategorie wurden keine Projekte, sondern die besten Contributions gesucht - also Menschen für ihr besonderes Engagement in der jeweiligen Community geehrt. Bei WordPress Austria ist Denise Van de Cruze aufgrund ihres grandiosen Jobs als Kopf des WordPress Vienna Teams die Siegerin. Roland Schütz gewinnt in der NEOS CMS Austria Community. Er ist der Shooting Star wenn es um Dokumentation geht. Die Jury von Joomla! Austria prämiert Christine Walk für ihren unermüdlichen Support von Anwender*innen in Joomla-Foren (über 6.000 Beiträge). Zum besten österreichischen Drupal-Beitrag wird drupical (Michael Klobutschar, Nico Grienauer und Nika Matzenauer) gekürt. Die Seite, um herauszufinden, was in der Drupal-Welt an Konferenzen und Meetups stattfindet ist eines der beliebtesten Drupal Services weltweit.