KRITIK
02/23/2011

Regulator kritisiert TA wegen Beitbandausbau

Mit der versprochenen Umsetzung unzufrieden

Die Telekom-Control-Kommission (TKK) ist mit der versprochenen Umsetzung des Breitbandausbaus der Telekom Austria (TA) unzufrieden und stellt ihr die Rute ins Fenster. Die Telekom gelobt nun konstruktive Gespräche.

Auslöser ist die Verpflichtung der Telekom, in Gebieten, in denen sie den Glasfaserkabelausbau (Stichwort "Next Generation Network") vorantreibt, ein neuartiges innovatives Vorleistungsprodukt, die "virtuelle Entbündelung", anzubieten. "Dieser Dienst hat alternativen Betreibern, analog zur gegenwärtigen Entbündelung, größtmögliche Flexibilität im Hinblick auf die Gestaltung eigener Angebote an Endkunden zu ermöglichen. Damit würde letztlich der zentralen Forderung nach Erhaltung und nachhaltiger Absicherung von Wettbewerb in diesen sogenannten Ausbaugebieten entsprochen", so die Telekom-Regulierungsbehörde RTR am Dienstag.

Standardvertrag bis Mitte Jänner 2011

Marktführer Telekom habe zwar die Forderungen der Behörde anerkannt, aber diese bisher "weder in technischer, noch in preislicher Hinsicht" entsprechend umgesetzt. Die TKK hat die Telekom Austria nun aufgefordert, bis Mitte Jänner 2011 ein Standardvertragsangebot zur "virtuellen Entbündelung" zu veröffentlichen, das den regulatorischen Verpflichtungen entspricht "und wird anschließend die weiteren Schritte, allenfalls die Einleitung eines Rechtsaufsichtsverfahrens nach § 91 TKG 2003 gegen A1 Telekom Austria AG, beraten", hieß es.

Die Telekom spricht auf Nachfrage der APA von unterschiedlichen Auffassungen in einigen Punkten. "Wir sind in Gesprächen mit der TKK, um eine gemeinsame Sichtweise herzustellen. A1 Telekom Austria ist weiterhin bestrebt, eine konstruktive Lösung für den Breitband-Ausbau in Österreich zu finden", so der Marktführer.

(APA)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.